Sonntagskind

.

Seit meiner Geburt an einem Sonntag bin ich überzeugt davon, dass Sonntagskinder besonderes Glück haben. Letzten Sonntag (0:45 Uhr bis 1:45 Uhr) hatte ich eine lebensrettende Operation. Als ich aus der Narkose aufwachte, dachte ich: stimmt! Ich sah nur in lächelnde, strahlende Gesichter des ganzen Klinikpersonals, das mich betreute. Selbst Wand und Bettwäsche zeigten ein Smiley.

english:

Sunday’s Child

Since I was born on a Sunday, I have been convinced that Sunday children are particularly lucky. Last Sunday (0:45 am to 1:45 am) I had a life-saving operation. When I woke up from the anaesthetic, I thought: right! All I saw were smiling, beaming faces of all the hospital staff attending to me. Even the wall and bed linen showed a smiley.

[collapse]

.

Liebe Familie, liebe Freunde, liebe Abonnenten und Blog-Leser, habt ganz lieben Dank für die vielen Grüße und kraftvollen Gedanken. Sie haben mir viel Kraft gegeben. Exakt 2 1/2 Tage nach der Operation durfte ich die Klinik verlassen. Mit einer langen Narbe, Antibiotika, Schmerzmittel und Magenmedikamenten, Verbandsmaterial, Jod, Diätempfehlung und ganz vielem herzlichen Händeschütteln zum Abschied und guten Genesungswünschen von all den Ärztinnen und Ärzten, Pflegern und Krankenschwestern, Service Personal und Bettnachbarin, und selbst der Wachmann kam zum Abschied. Das war schon toll! Nach 7 Tagen muss ich zum Fädenziehen. Danach möchte ich gern weiterziehen.

Ich habe wieder in meinem Bett geschlafen! Juchuuu! (ohne Mulde in der Matratze). Jetzt bin ich noch recht schlapp aber überglücklich, alles soweit überstanden zu haben. Sonntagskind eben.

Wir können noch nicht sofort weiterreisen, zuerst muss ich zu Kräften kommen. Aber die großartigen Erlebnisse, die wir vor dem Krankenhausaufenthalt hatten und die zum Teil dazu geführt haben, wollen wir ab morgen hier im Blog weiter präsentieren.

english:

Dear family, dear friends, dear subscribers and blog readers, thank you very much for the many greetings and powerful thoughts. They have given me a lot of strength. Exactly 2 1/2 days after the operation I was allowed to leave the clinic. With a long scar, antibiotics, painkillers and stomach medication, bandages, iodine, dietary advice, and lots of heartfelt handshakes and get-well wishes from all the doctors, nurses, service staff and bedmates, and even the security guard came to say goodbye. That was great! After 7 days I have to have stitches removed. After that I would like to move on.

I slept in my bed again! Whoo-hoo! (without a hollow in the mattress). Now I’m still pretty weak but overjoyed to have survived everything so far. Just like a Sunday child.

We can’t continue our journey right away, first I have to regain my strength. But the great experiences we had before the hospital stay, some of which led to this, we want to continue to present here in the blog from tomorrow.

[collapse]

.