Holzschindelkirchen auf Chiloé

 

Die Isla de Chiloé ist die zweitgrößte Insel Südamerikas (nach Feuerland). Sie ist nicht bergig wie das Festland im Osten sondern hügelig. Besiedelt ist fast ausschließlich ihre Ostküste. Die dem Pazifik ausgesetzten Küsten im Westen und im Süden sowie deren Hinterland sind großenteils Schutzgebiete. Durch die jahrhundertelange Abgeschiedenheit hat sich auf der Insel eine eigene Kultur erhalten. Über die Insel hinaus ist eine Holzschindel-Architektur verbreitet. Bei der Missionierung im Gefolge der spanischen Eroberer wurde sie hier beim Bau von Kirchen genutzt. Heute stehen einige davon unter Denkmalschutz, einige sind Weltkulturerbe.

english:

Wooden shingle churches on Chiloé

Isla de Chiloé is the second largest island in South America (after Tierra del Fuego). It is not mountainous like the mainland in the east, but hilly. Almost exclusively populated is its east coast. The coasts in the west and south, which are exposed to the Pacific, and their hinterland are largely protected areas. Due to centuries of isolation, the island has preserved its own culture. Wooden shingle architecture is widespread throughout and beyond the island. During missionary work in the wake of the Spanish conquistadors, it was used to build churches here. Today, some of them are listed, some are World Heritage Sites.

[Einklappen]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.