Bei den Bai

Nach dem Frühstück holt uns ein komfortabler Kleinbus vom Hotel ab und fährt uns nach Dali. Der Fahrer, der keine westliche Fremdsprache versteht, freut sich jedes Mal, wenn er für uns anhalten darf, weil wir die Landschaft oder ein Dorf fotografieren wollen. Dali liegt rund 150 km südlich von Lijiang in einer Höhe von rund 2000 m. Bei schönem Wetter fahren wir durch landwirtschaftlich geprägtes Gebiet. Streckenweise geht es durch hügeliges Gelände.

english:
With the Bai

After breakfast, a comfortable minibus fetches us from the hotel and takes us to Dali. The driver, who does not understand a western foreign language, is always happy when he is asked to stop for us because we want to photograph the landscape or a village. Dali is about 150 km south of Lijiang at an altitude of about 2000 m. In fine weather we drive through a farming area. In parts we travel through hilly terrain.

On the east bank of the Erhai (Ear lake), we make a stop at Zhoucheng, a village of the here living Bai people. For lunch, a sumptuous menu is served to us in a large, traditional house. The family of the house produces traditional batics. The entire process of dyeing in indigo can be viewed, including the indigo plants in flower pots.

After the meal a very young tourist guide in traditional Bai costumes “takes us over”. For her 22 years she speaks quite good English. She is trying to convey a lot about her culture to us. During the following extensive walk in Xizhou, another historically significant village of the Bai, between old buildings, hand and horse carts we feel transferred back for decades.

 

 

 

 

 

 

 

Am Ostufer des Erhai (Ohr-See) machen wir in Zhoucheng Station, einem Dorf der hier ansässigen Bai. Zum Mittag wird uns in einem großen, traditionellen Haus ein üppiges Menü aufgetischt. Die Familie des Hauses stellt traditionelle Batiken her. Der gesamte Prozess des Färbens in Indigo ist zu besichtigen, einschließlich der Indigo-Pflanzen in Blumentöpfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Essen „übernimmt“ uns eine sehr junge Reiseführerin in Bai-Tracht. Für ihre 22 Jahre spricht sie recht gut Englisch. Sie ist bemüht, uns ganz viel von ihrer Kultur zu vermitteln. Bei dem folgenden ausgedehnten Rundgang in Xizhou, einem anderen historisch bedeutsamen Dorf der Bai, fühlen wir uns zwischen alten Gebäuden sowie Pferde- und Handkarren um Jahrzehnte zurück versetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.