Carretera Austral nordwärts

 

Die „Südliche Straße“ (Carretera Austral) erschließt seit den 1970er Jahren den Süden Chiles. Die 1200 Kilometer lange Route verläuft von Puerto Montt im Norden nach Villa O’Higgins im Süden durch atemberaubend schöne Gebirgslandschaften. Weiter südlich liegt das Südpatagonische Eisfeld (Campo de Hielo Patagónico Sur) als natürliche Sperre. Die südliche Hälfte der Carretera Austral ist Schotterstraße. Einzelne kurze Passagen sind ganz gut befahrbar, aber der weit überwiegende Teil ist eine üble Schlagloch-Piste. Die nördliche Hälfte ist großenteils asphaltiert oder betoniert, aber auch hier gibt es unbefestigte Abschnitte. Außerdem ist sie nicht durchgängig, mindestens eine Fährüberfahrt ist Teil der Route.

Wir erreichen die Carretera Austral am südwestlichen Ende des Lago General Carrera. Den spektakulären Abfluss des Sees überqueren wir ein paar Kilometer nördlich auf einer nicht weniger spektakulären Hängebrücke. Einige Kilometer nördlich können wir beobachten, wie sich das türkisfarbene Wasser eines Gletscherbachs nur langsam mit dem blauen Wasser des Sees vermischt. Am folgenden Tag ist die Carretera eine Pfützen-Piste, denn es regnet ununterbrochen, die wunderschöne Landschaft ist hinter Wolken und Nebelschwaden verborgen. Die Spitze des Cerro Castillo, die wie eine Burg mit vielen Türmchen aussieht, bekommen wir auch nicht zu Gesicht. Irgendwann hört auch dieser Regen auf. Zwischen Villa Amengual und dem Abzweig nach Puerto Cisnes strahlt die Landschaft im gleißenden Sonnenschein.

english:

Carretera Austral northbound

The „Southern Road“ (Carretera Austral) has been opening up southern Chile since the 1970s. The 1200-kilometre route runs from Puerto Montt in the north to Villa O’Higgins in the south through breathtakingly beautiful mountain landscapes. Further south, the South Patagonian Ice Field (Campo de Hielo Patagónico Sur) is a natural barrier. The southern half of the Carretera Austral is a gravel road. Some short stretches are quite passable, but the vast majority is a nasty pothole track. The northern half is mostly asphalted or concrete, but there are also unpaved sections. Moreover, it is not continuous; at least one ferry crossing is part of the route.

We reach the Carretera Austral at the south-western end of Lago General Carrera. We cross the spectacular outflow of the lake a few kilometres to the north on a no less spectacular suspension bridge. A few kilometres to the north, we can watch the turquoise water of a glacial stream slowly mixing with the blue water of the lake. The following day, the Carretera is a puddle track as it rains incessantly, the beautiful landscape hidden behind clouds and fog. We don’t get to see the top of Cerro Castillo either, which looks like a castle with many turrets. Eventually the rain stops. Between Villa Amengual and the turnoff to Puerto Cisnes, the landscape shines in glorious sunshine.

[Einklappen]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert