Das „Dach“ Portugals

 

Südlich von Manteigas erstreckt sich nach Süden hin ein langes, tiefes Tal, das von Gletschern ausgeschliffen wurde. Eine überwiegend enge Straße verläuft an der Ostflanke des Tals stetig aufwärts, in die Höhenlagen der Serra da Estrela. Voraus erhebt sich der Torre (Turm), mit fast 2.000 m der höchste Berg Portugals. Der Niederschlag, der in Guarda in der Nacht als heftiger Regen auf unser Wohnmobil geprasselt ist, hier ist er als Schnee herunter gekommen. Auf einem Plateau unterhalb des Gipfels liegen zwischen den dekorativen Felsformationen noch Schneereste. Dicke Wolken ziehen auf und Schneetreiben lässt die Gipfel „verschwinden“. Der Pass wird gesperrt und wir müssen unsere Route ändern.

english:

The Roof of Portugal

South of Manteigas, a long, deep valley carved out by glaciers stretches southwards. A mostly narrow road runs steadily up the eastern flank of the valley, into the highlands of the Serra da Estrela. Ahead rises the Torre (Tower), at almost 2,000 m the highest mountain in Portugal. The precipitation that pelted our camper van as heavy rain in Guarda during the night, here it came down as snow. On a plateau below the summit, remnants of snow still lie between the decorative rock formations. Thick clouds gather and driving snow makes the peaks „disappear“. The pass is closed and we have to change our route.

[collapse]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.