Espelette

 

Auf unserer Rückreise von Portugal haben wir Nordspanien durchquert und das französische Baskenland erreicht. Baskische Sprache (auf Verkehrs- und Straßenschildern) und Kultur erleben wir hier mehr präsent als im spanischen Teil.

Einen Stellplatz finden wir in Espelette, ohne zu ahnen, dass dies der namensgebende Ort für eine besondere Gewürzspezialität ist. Bei einem Abendspaziergang durch das Zentrum erkennen wir, dass er ungewöhnlich auf Verkaufstourismus eingestellt ist. Dennoch hat sich ein angenehmes Flair erhalten. Viele Häuserfronten sind mit Paprikagirlanden dekoriert. An fast allen Häusern sind Fensterläden und anderes Holz in den Farben dieser Paprika gestrichen, überwiegend dunkelrot, vereinzelt dunkelgrün. Piment d’Espelette wird in dieser Region aus den Früchten der Gorria gewonnen, einer Chili-Sorte.

english;

On our return journey from Portugal, we crossed northern Spain and reached the French Basque Country. We experience Basque language (on traffic and road signs) and culture more present here than in the Spanish part.

We find a pitch at Espelette, without suspecting that this is the eponymous place for a special spice. During an evening walk through the centre, we realise that it is unusually attuned to sales tourism. Nevertheless, a pleasant flair has been preserved. Many house fronts are decorated with garlands of paprika. On almost all houses, shutters and other wood are painted in the colours of these peppers, mostly dark red, occasionally dark green. Piment d’Espelette is produced in this region from the fruit of the gorria, a chilli variety.

[collapse]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert