Lavafelder und Sander

Der größte Lavastrom auf der Erde in historischer Zeit beim Ausbruch des Laki im Jahr 1783 bedeckte 580 Quadratkilometer isländisches Land. Durch einige dieser Flächen fahren wir und es ist gespenstisch und faszinierend. Rund 230 Jahre alt ist diese Brandlava (Brunhraun), wie diese Gegend heißt. Abgesehen von ihrem dichten Moosteppich ist sie noch so rauh und unwirtlich, wie nach dem Erkalten. Das Moos bildet allerdings ein besonderes Gestaltungselement dieser Landschaft. Es ist ungewöhnlich dicht und tatsächlich bis zu 20 cm dick.

english:
Lava fields and sander

The largest lava flow on Earth in historical times the eruption of Laki in 1783 covered 580 square kilometers of Icelandic country. Through some of these areas we go and it’s spooky and fascinating. About 230 years old is this burn lava (Brunhraun), as this area is called. Apart from its thick carpet of moss it is so rough and inhospitable as after its cooling. However, the moss forms a specific feature of this landscape. It is unusually dense and actually up to 20 cm thick.

Also at Hvertisfljót, fed by another large glacier tongue of Vatnajökull, which the ring road crosses here, mosses fascinate. Although the water level is just relatively low as we can see from the purged environment, the river is far from harmless.

A little further the tuff hill Orrustuhóll protrudes out in the middle of the lava. A sand track there leads us deep into the Brunasandur to the water of the Skaftá.

A beautiful place for the night we find at the ring road by an attractive waterfall about 12 kilometers east of Kirkjubæjarsklaustur.

KG_2016_05_26_Svarthamrar_P5269206

 

 

RP_2016_05_26_Eldhraun_003

 

 

RP_2016_05_26_Eldhraun_002

 

 

KG_2016_05_26_Svarthamrar_P5269295

 

 

KG_2016_05_26_Svarthamrar_P5269294

 

 

RP_2016_05_26_Eldhraun_012

 

 

KG_2016_05_26_Svarthamrar_P5269214

 

 

RP_2016_05_26_Eldhraun_014

 

Auch am Hvertisfljót, von einer weiteren großen Gletscherzunge des Vatnajökull gespeist, den die Ringstraße hier überquert, faszinieren Moose. Obwohl der Wasserstand gerade relativ niedrig ist, wie wir an der ausgespülten Umgebung erkennen können, ist der Fluss alles andere als harmlos.

RP_2016_05_26_Hvertisfljót_027

 

 

KG_2016_05_26_Svarthamrar_P5269253

 

 

RP_2016_05_26_Hvertisfljót_018

 

 

KG_2016_05_26_Svarthamrar_P5269258

 

 

KG_2016_05_26_Svarthamrar_P5269261

 

Etwas weiter ragt mitten in der Lava der Tuffhügel Orrustuhóll aus der Ebene auf. Dort führt uns eine Sand-Piste tief hinein in den Brunasandur bis zum Wasser der Skaftá.

RP_2016_05_26_Orrustuhóll_041

 

 

KG_2016_05_26_Svarthamrar_P5269296

 

 

KG_2016_05_26_Svarthamrar_P5269302

 

 

KG_2016_05_26_Svarthamrar_P5269298

 

 

KG_2016_05_26_Svarthamrar_P5269297

 

 

KG_2016_05_26_Svarthamrar_P5269288

 

 

RP_2016_05_26_Brunasandur_054

 

Einen schönen Stellplatz für die Nacht finden wir an der Ringstraße bei einem attraktiven Wasserfall ungefähr 12 km östlich von Kirkjubæjarsklaustur.

RP_2016_05_26_Dverghamrar_040

 

 

RP_2016_05_26_Dverghamrar_072

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.