Magisches Land

 

Noch in Sichtweite von Monsaraz entdecken wir an der Straße eine Weide, ähnlich einer spanischen Dehesa, die uns in ihren Bann zieht. Hier stehen uralte, ganz besonders knorrige Olivenbäume und Eichen. Darunter breitet sich ein Blütenteppich aus. Und an bzw. um viele der Bäume herum sind Felsbrocken drapiert. Die sind zu groß, als dass jemand sie ohne sehr schweres Gerät von der Weidefläche weg an die Bäume gelegt haben könnte. Auf uns wirkt dieses Stück Land wie eine sehr alte Kultstätte. Die Magie, die wir bei der nahegelegenen Steinsetzung vermisst haben, hier ist sie.

english:

Magical land

Still within sight of Monsaraz, we discover a pasture by the road, similar to a Spanish dehesa, which captivates us. Here are standing ancient, particularly gnarled olive trees and oaks. A carpet of blossoms spreads out beneath them. And boulders are draped at or around many of the trees. They are too big for anyone to have placed them against the trees without very heavy equipment away from the pasture. To us, this piece of land looks like a very ancient place of worship. The magic we missed at the nearby stone setting, here it is.

[collapse]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

2 Kommentare zu „Magisches Land“

  1. Die alten Oliven haben schon immer etwas majestätisches und erhabenes an sich. Eine wunderschöne Gegend, wieder mit eindrucksvollen Bildern. Danke fürs Mitnehmen im traumhaften Portugal. Viele Grüße aus Okzitanien. Wie ist es derzeit mit Freistehen in Portugal?

    1. Hallo Peter,
      ja, alte Olivenbäume beeindrucken uns immer wieder und alte Eichen ebenso. Selbst wenn die „südlichen“ Eichen-Arten nicht so wuchtig werden, wie die Eichen in nördlicheren Regionen, sind sie fast immer ein Hingucker. Morgen bringen wir einen Beitrag über Korkeichen, die hier in Portugal sehr verbreitet sind.
      Freistehen ist in Portugal viel einfacher, als wir gedacht haben. Das Gesetz, das es eingeschränkt hat, ist voriges Jahr schon wieder entschärft worden. Im Wesentlichen darf man in Naturparks nicht freistehen. Das ist ja auch in anderen Ländern nicht ungewöhnlich. Außerdem gibt es erstaunlich viele offizielle Wohnmobil-Stellplätze, sehr viele kostenlos und häufig mit Ver- und Entsorgung, auch oft kostenlos.
      Viel Freude noch in Okzitanien; dort haben wir auf der Hinreise nach Portugal ein paar schöne Orte besucht.
      Herzliche Grüße, auch an Susanne,
      Krim und Reinhard

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.