Mull of Kintyre

„Mull of Kintyre, oh mist rolling in from the sea, my desire is always to be here, oh Mull of Kintyre“ – die Älteren erinnern sich an diese Hymne auf das südliche Ende der längsten Halbinsel Schottlands. Paul McCartney lebte hier ein paar Jahre auf einem Bauernhof in den grünen Hügeln und veröffentlichte 1977 den Song, der wochenlang die Charts anführte.

english:
„Mull of Kintyre, oh mist rolling in from the sea, my desire is always to be here, oh Mull of Kintyre“ – the elders remember this hymn to the southern end of Scotland’s longest peninsula. Paul McCartney lived here for a few years on a farm in the green hills and published the song in 1977, which led the charts for weeks.

As dawn sets in, we drive from the southeastern Southend up the southernmost road that exists here, towards the lighthouse on the west coast. It is a „pimple road„, extremely narrow, extremely curvy with breathtaking slopes and gradients. We enjoy the all-wheel drive, although the road is paved. Before it gets dark, we have found a place for the night in the mountains. And then „the sky burns“ above Mull of Kintyre, we have rarely seen such a sunset.

The next morning we continue up the road to the barrier. A locked gate blocks the road that leads on an extreme slope to the lighthouse below. So we have to continue on foot. Behind us lies the landscape in the fog, ahead the sky is blue. Deep blue, the Irish Sea lies far below. The wind drives clouds from the south over the mountains.

We need about 45 minutes for the descent on serpentines, at least three hundred meters deep. And the lighthouse stands on a cliff, still so high above the sea that it hardly has a tower.

Mrs. Roundgetter has examined the foghorn and found an old steam boiler inside the building.

The resurgence is very exhausting and takes almost twice as long as the descent. In the distance, Ireland is dimly recognizable.

RP_2015_09_29_Southend_098

 

 

RP_2015_09_29_Southend_092

 

Bei einsetzender Dämmerung fahren wir vom südöstlich gelegenen Southend die südlichste Straße hinauf, die es hier gibt, in Richtung auf das lighthouse an der Westküste. Es ist eine „Pickelstraße“, extrem schmal, extrem kurvig mit atemberaubenden Steigungen und Gefällen. Wir erfreuen uns des Allradantriebs, obwohl die Fahrbahn asphaltiert ist. Bevor es ganz dunkel wird, haben wir in in den Bergen einen Platz für die Nacht gefunden. Und dann „brennt der Himmel“ über Mull of Kintyre, solch ein Abendrot haben wir selten erlebt.

RP_2015_09_28_Mull_ofKintyre_122

 

 

RP_2015_09_28_Mull_ofKintyre_127

 

Am nächsten Morgen fahren wir die Straße weiter aufwärts, bis zur Sperre. Ein verschlossenes Gatter blockiert die Straße, die in extremem Gefälle zum Leuchtturm unterhalb führt. Also müssen wir zu Fuß weiter. Hinter uns liegt die Landschaft im Nebel, voraus ist der Himmel blau. Tiefblau liegt die Irische See weit unten. Der Wind treibt von Süden Wolken über die Berge.

KG_150929_MullOfKintyre_7895

 

 

RP_2015_09_29_Mull_ofKintyre_005

 

 

RP_2015_09_29_Mull_ofKintyre_014

 

 

KG_150929_MullOfKintyre_7893

 

 

RP_2015_09_29_Mull_ofKintyre_020

 

 

KG_150929_MullOfKintyre_7940

 

 

RP_2015_09_29_Mull_ofKintyre_009

 

Etwa 45 Minuten brauchen wir für den Abstieg über Serpentinen, mindestens dreihundert Meter tief. Und das lighthouse steht auf einer Klippe, immer noch so hoch über dem Meer, dass es kaum einen Turm hat.

KG_150929_MullOfKintyre_7906

 

 

RP_2015_09_29_Mull_ofKintyre_037

 

 

 

RP_2015_09_29_Mull_ofKintyre_043

 

Frau Rumkommer hat das Nebelhorn untersucht und ist im Innern des Gebäudes auf einen alten Dampfkessel gestoßen.

KG_150929_MullOfKintyre_7918

 

 

KG_150929_MullOfKintyre_7909

 

 

KG_150929_MullOfKintyre_7913

 

Der Wiederaufstieg ist sehr anstrengend und dauert fast doppelt so lange wie der Abstieg. In der Ferne ist schemenhaft Irland erkennbar.

KG_150929_MullOfKintyre_7898

 

 

KG_150929_MullOfKintyre_7901

 

 

KG_150929_MullOfKintyre_7947

 

 

RP_2015_09_29_Mull_ofKintyre_085

 

 

RP_2015_09_29_Mull_ofKintyre_084

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.