Nach Kanada

Die Anreise mit Air Canada über London nach Halifax in Nova Scotia an der Ostküste Kanadas verläuft gut und problemlos. Wir fliegen quer über Neufundland, aber Wolken verdecken es. Dann liegt wie ein großer zerfetzter Lappen Cape Breton Island unter uns, bei bester Sicht. Mitte Mai ist die Vegetation noch spätwinterlich graubraun.

Ende April hat der Herumkommer das geputzte und gewaschene Wohnmobil samt gut verstauter Ausrüstung und Kleidung im Hamburger Hafen zur Verschiffung abgegeben. Im Internet verfolgen wir ungeduldig die Route des Schiffs, das zwei bis drei Tage verspätet ist.

Mit dem Mietwagen erreichen wir gegen 16 Uhr Ortszeit (21 Uhr MESZ) unsere Unterkunft für die ersten beiden Tage, das sehr angenehme Still Waters Bed & Breakfast in Dartmouth, nordwestlich Halifax.

english:
To Canada

The flight with Air Canada via London to Halifax in Nova Scotia on the east coast of Canada runs well and without problems. We fly across Newfoundland, but clouds cover it up. Then lies like a big ragged cloth Cape Breton Island below us, with best visibility. Mid May the vegetation is still late winterly gray brown.

At the end of April, the Aroundgetter handed over the cleaned and washed motorhome including well-stowed equipment and clothing in the Port of Hamburg for shipment. On the Internet we impatiently follow the route of the ship, which is two to three days late.

By rental car, at about 4pm local time (9pm CEST), we reach our accommodation for the first two days, the very pleasant Still Waters Bed & Breakfast in Dartmouth, northwest of Halifax.

 

3 Kommentare zu „Nach Kanada“

  1. Ilse fisterxotiscbe

    Hurra,Hurra…..?jetzt seid ihr endlich da !
    Glückliche Reise .Freue mich für Euch und auf die kommende Berichterstattung.
    Toi,Toi,Toi……Ilse

  2. Hallo,
    erstmal glückwunsch zu eurer gelungenen Seite.
    wir werden auch Ende April in Halifax ankommen – erst unser 4×4 Rondo mit seabridge verschifft, dann wir selber :)
    Dann werden wir 8 Monate erst Kanada und dann USA bereisen und ab Baltimore dann wieder zurück.
    Habt ihr Tipps? Verstauen der Ladung, KFZ Versicherung (wie sehen nur Thrum), die ersten Tage vor Ort, Einkaufen, Wo bekommt man in Halifax Wasser, etc?
    Hattet ihr irgendwelche Probleme (transportschäden oder so)?

    gruss, bernd (//majagogo.blogspot.com/)

    1. Hallo Bernd,

      danke für das Lob über unsere Seite.

      Nein, Transportschäden oder sonstige Probleme mit der Verschiffung hatten wir nicht. Die Leute der HHLA am O’Swaldkai in Hamburg und das Personal auf dem Terminal in Halifax machten nach meinen Beobachtungen (als ehemaliger Angestellter auf einem Hafenterminal) einen guten Job. Bei der Abholung des Womo in Halifax klebte innen an der Windschutzscheibe ein großer Zettel mit dem Text „Video surveillance on deck“ oder Ähnliches. Offenbar ist das alles gut organisiert.

      Wir hatten entsprechend der Empfehlungen von Seabridge verstaut, wertvollere Sachen vorzugsweise hinter verschlossenen und verriegelten Hecktüren. Alle Schubladen, Schranktüren, die Glasabdeckungen in der Küche und die Kühlschranktür hatten wir mit kräftigem, breitem Klebeband fixiert.

      Zu Versicherungen haben wir ausführlich im dritten Teil unserer Reisezusammenfassung „Womo durch Kanada, Teil 3“ geschrieben. Dort gibt’s auch weitere Hinweise zu technischen und organisatorischen Themen.

      Nach der Übernahme des Wohnmobils in Halifax sind wir zuerst zum Einkaufszentrum Bayers Lake gefahren, etwas außerhalb der Stadt. Adresse und GPS-Daten hatten wir aus der Info von Seabridge. Dort ist u.A. ein großer Laden von ‚Canadian Tire‘. Da haben wir eine Gasflasche gekauft und gleich mit Propan füllen lassen. Die haben auch eine große Kfz-Werkstatt. Dort haben wir nach Wasser gefragt und sie haben uns sofort ihren Wasserschlauch ausgehändigt.
      Das Einkaufszentrum ist riesig, wie in Kanada üblich. Neben Canadian Tire ist ein recht gut sortierter WalMart, dort haben wir uns mit Lebensmitteln eingedeckt. Auf dem Parkplatz des WalMart haben wir auch die erste Nacht verbracht. Auf den Parkplätzen der meisten (aber nicht aller) WalMart Supermärkte dürfen Wohnmobile übernachten. Aber Achtung: Diese Plätze werden auch von Truckern mit ihren riesigen LKW genutzt. Die haben manchmal die ganze Nacht den Motor laufen, vermutlich für Heizung oder Kühlung. Dann kann die Nacht unruhig werden.
      Ein Liquor Store (staatliches Geschäft für Alkoholika) ist gegenüber von Canadian Tire. Da haben wir einen ganz ordentlichen Single Malt Whisky aus Nova Scotia bekommen.
      Und ein paar hundert Meter entfernt ist eine ordentliche Tankstelle, die auch Diesel hat.

      Die besten Supermärkte für Lebensmittel in Kanada waren für uns: Atlanic Superstore (gibt es nur in den Atlantik-Provinzen), Real Canadian Superstore, Sobeys, Safeway und IGA. Bei WalMart ist die Auswahl sehr unterschiedlich, manche haben nur ein sehr eingeschränktes Lebensmittelangebot. In Halifax haben wir auch einen Bio-Laden gefunden: Organic Earth Market, mit großem Parkplatz. Etwas teuer, aber mit ganz gutem Sortiment.

      Falls ihr auch ein Navigationssystem Map Pilot in eurem Sprinter habt: Es gibt dafür Kartenmaterial für Nordamerika, aber das ist in Deutschland nicht zu kaufen. Denn, und das ist das eigentliche Problem, es kann nicht im europäischen Speichermodul von Map Pilot gespeichert werden. Wir könnten uns aber in Kanada ein entsprechendes Modul kaufen, hat uns Harman Becker mitgeteilt. Wir haben darauf verzichtet und in Halifax bei „Best Buy“ ein einfaches Garmin-Navi gekauft. Möglicherweise ist es sinnvoll, schon in Deutschland ein Wohnmobil-geeignetes Navi zu kaufen, für das amerikanisches Kartenmaterial verfügbar ist.

      Wir wünschen euch eine gute Reise und auch soviel Vergnügen daran, wie wir es hatten.

      Freundliche Grüße,
      Krim und Reinhard

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.