Nach Norwegen, ganz oben

Von Kiel haben wir mit dem Wohnmobil die Fähre nach Göteborg genommen. Von dort sind wir längs durch Schweden nach Norden gefahren, ab Gävle an der Ostseeküste entlang bis Luleå. Weiter ging‘s durch schwedisch und finnisch Lappland. Das Ziel ist Nordost-Norwegen, das wir nach rund fünf Tagen etwa 30 km westlich von Kirkenes in der Provinz Finnmark erreichen.

Früher lag für uns Bergen weit im Norden, die Lofoten, Tromsø fast am Nordpol. Jetzt liegen sie alle im Süden, Bergen rund 2700 km entfernt! Das ist weiter, als von Hamburg nach Sizilien. Und wir wollen weiter, zum nordöstlichen Ende Norwegens an der russischen Grenze.

Etwa zehn Kilometer östlich von Kirkenes kommen wir am Grenzübergang nach Russland vorbei. Danach geht es durch eine wildromantische Felslandschaft. Idyllische, glasklare Seen säumen die kurvenreiche Straße. Der älteste norwegische Berg thront als wuchtiger, nackter Fels über der Hochebene.

english:
To Norway, at its very top

From Kiel we have taken with the camper the ferry to Gothenburg. From there we drove through Sweden to the north, from Gävle along the Baltic coast to Luleå. Then we went through Swedish and Finnish Lapland. The goal is Northeast Norway, which we reach after about five days approximately 30 km west of Kirkenes in the province of Finnmark.

Previously, Bergen was for us far in the north, the Lofoten, Tromso almost at the North Pole. Now they are all in the south, Bergen 2,700 km afar! That’s further than from Hamburg to Sicily. And we want to continue, to the northeastern tip of Norway at the Russian border.

About ten kilometers east of Kirkenes we come along the border crossing to Russia. Then it goes through a wild romantic, rocky landscape. Idyllic, crystal clear lakes line the winding road. The oldest Norwegian mountain towers as massive, bare rock on the plateau. The last ten kilometers runs as gravel road with many potholes directly along the border river Jakobselv. Grense Jakobselv at its end is not really a place. There is a chapel, a few fishermen’s cottages, a camping site and the Barents Sea with smooth polished rocks.

KG_120809_Grense_Jakobselv_6158

 

 

RP_2012_08_09_SørVaranger_118

 

 

RP_2012_08_09_SørVaranger_201

 

 

RP_2012_08_09_SørVaranger_205

 

 

RP_2012_08_09_SørVaranger_203

 

 

KG_120809_Grense_Jakobselv_6169

 

 

RP_2012_08_09_SørVaranger_119

 

 

RP_2012_08_09_SørVaranger_185

 

 

KG_120809_ältester_Berg_6128

 

Die letzten zehn Kilometer verläuft die Schotterstraße mit vielen Schlaglöchern unmittelbar am Grenzfluss Jakobselv entlang. Grense Jakobselv an ihrem Ende ist kein wirklicher Ort. Es gibt eine Kapelle, ein paar Fischerhütten, einen Campingplatz und die Barentssee mit glatt geschliffenen Felsen.

KG_120809_Grense_Jakobselv_6197

 

 

KG_120809_Grense_Jakobselv_6210

 

 

RP_2012_08_09_SørVaranger_132

 

 

RP_2012_08_09_SørVaranger_142

 

 

RP_2012_08_09_SørVaranger_143