Namib und Atlantik von oben

 

Auf dem Rückflug von Sossusvlei nach Swakopmund überfliegen wir Wellendünen und dann ehemalige Diamantenminen. Es sind Überreste des Diamantenfiebers der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts. Bevor wir den Südatlantik erreichen, sehen wir noch sichelförmige Barchandünen.

english:
Namib and Atlantic from above

On the flight back from Sossusvlei to Swakopmund we fly over wave dunes and then over former diamond mines. They are remains of the diamond fever of the thirties of the 20th century. Before we reach the South Atlantic, we still see crescent-shaped Barchan dunes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Robben genießen auf dem Strand die letzten Sonnenstrahlen des Tages. Der Name Skelettküste kommt nicht von ungefähr. Die Schiffswracks „Eduard Bohlen“, 1909 gestrandet, und „Shaunee“, 1976 gestrandet, sind schon fast völlig von den Dünen „verschluckt“. Und Strand gibt es an dieser Küste nicht überall. An vielen Stellen brandet der Ozean direkt an die hohen Steildünen.

english:
Seals enjoy the last rays of sunshine of the day on the beach. The name Skeleton Coast is no coincidence. The shipwrecks „Eduard Bohlen“, stranded in 1909, and „Shaunee“, stranded in 1976, are almost „swallowed“ by the dunes. And beach is not everywhere on this coast. In many places, the ocean breaks directly at the high steep-walled dunes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bevor wir Swakopmund mit seiner weit ins Meer reichenden Landungsbrücke erreichen, überfliegen wir noch die Meerwasser-Saline bei Walvis Bay und den Badeort Langstrand.

english:
Before we reach Swakopmund with its jetty far into the sea, we fly over the seawater saline near Walvis Bay and the seaside resort of Langstrand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.