Bis Faro und zurück

Auf dem Highway 4 ist wenig Verkehr. Im Durchschnitt etwa ein bis zwei Fahrzeuge pro Stunde begegnen oder überholen uns. Daher ist es uns möglich, zum Fotografieren unmittelbar anzuhalten und am Straßenrand zu parken, ohne mit dem großen Camper Van den Verkehr zu behindern.

Häufig sehen wir ertrunkene Bäume. Der Permafrostboden praktisch im gesamten Yukon taut im Sommer nur ein bis eineinhalb Meter tief auf. Darunter ist der Boden dauerhaft gefroren. Oberflächenwasser bleibt stehen, es sei denn, es verdunstet.

english:
To Faro and back

On Highway 4 there is little traffic. On average, about one to two vehicles per hour encounter or overtake us. Therefore, it is possible for us to stop immediately and park on the roadside to take pictures, without hindering the traffic with the large camper van.

We often see drowned trees. The permafrost soil practically throughout the Yukon thaws only one to one and a half meters deep in summer. Underneath, the soil is permanently frozen. Surface water remains, unless it evaporates.

At places that have stood under water, we see carpets of plants, which at first sight resemble bog cotton.

At the junction to Faro, the asphalted part of the Campbell Highway ends, which continues as gravel road. An excursion in the surroundings of Faro we break soon to avoid getting stuck.

We drive back west, almost to Carmacks. According to our map, the campground at Frenchman Lake is beautifully situated, there we want to go. Even before we reach the road that leads there, a continuous rain begins. This gravel road is an eight-kilometer-long torture.

The remote lake compensates for the drive. The campsite is empty, we have the free choice and take the most beautiful place at the water. Later another camper arrives. Meanwhile we get a personal performance. A squirrel harvestes cones from a spruce under which our camper stands, and takes them to a nearby hiding place.

RP_2014_08_24_CampbellHWYwest_4

 

 

KG_140824_RobertCampbellHWY_8240105

 

 

KG_140824_RobertCampbellHWY_8240109

 

 

KG_140824_RobertCampbellHWY_8240113

 

 

KG_140824_RobertCampbellHWY_8240124

 

 

KG_140824_RobertCampbellHWY_8240118

 

 

KG_140824_RobertCampbellHWY_8240114

 

An Stellen, die unter Wasser gestanden haben, sehen wir Teppiche von Pflanzen, die auf den ersten Blick Wollgras ähneln.

RP_2014_08_24_CampbellHWYwest_17

 

 

KG_140824_RobertCampbellHWY_8240128

 

 

RP_2014_08_24_CampbellHWYwest_21

 

Am Abzweig nach Faro endet der asphaltierte Teil des Campbell Highway, der als Schotterstraße weiter geht. Einen Ausflug in die Umgebung von Faro brechen wir bald ab, um nicht stecken zu bleiben.

RP_2014_08_24_Faro_33

 

 

KG_140824_RobertCampbellHWY_8240132

Wir fahren zurück Richtung Westen, fast bis Carmacks. Laut unserer Karte ist der Campground am Frenchman Lake schön gelegen, dort wollen wir hin. Noch bevor wir die Straße erreichen, die dort hin führt, beginnt ein Dauerregen. Diese Schotterstraße ist eine acht km lange Tortur.

Der entlegene See entschädigt für die Anfahrt. Der Campingplatz ist leer, wir haben die freie Auswahl und nehmen den schönsten Stellplatz am Wasser. Später kommt noch ein weiterer Camper. Inzwischen bekommen wir eine persönliche Vorführung. Ein Eichhörnchen erntet Zapfen von einer Fichte, unter der unser Camper steht, und bringt sie in ein nahe gelegenes Versteck.

RP_2014_08_24_FrenchmanLake_37

 

 

RP_2014_08_24_FrenchmanLake_58

 

 

RP_2014_08_24_FrenchmanLake_55