Nur weg von den Stränden

An der Atlantikküste südlich der Île de Noirmoutier reiht sich Kilometer um Kilometer ein herrlicher Sandstrand an den anderen. Davor zieht sich ebenso lang die Strandprommenade. Soweit so gut, abgesehen davon, dass dort kein Wohnmobil parken darf. Aber entsetzt hat uns, dass sich auf der Landseite Kilometer um Kilometer die Bettentürme der Hotels und Appartmenthäuser an einander reihen. Der Strand ist wirklich sehenswert, das Wetter war wie gemalt, aber für uns ist es dort nicht auszuhalten. Also haben wir mal wieder das Weite … gefunden.

Wir haben uns dem Landesinnere zugewandt, und siehe da, auch dort war gemaltes Wetter. Und Landschaften wie aus einem Märchenbuch, zumal wir unser Navigationsgerät so konfiguriert haben, dass es Autobahnen meidet. Gibt man ein Ziel vor, bietet das Navi Alternativrouten über abenteuerlich versteckte und schmale Landstraßen, sodass wir viel Frankreich sehen.

Gelandet sind wir in Luçon (Department Vendée, Region Pays de la Loire). Das empfängt seine Besucher auf den Einfallstraßen mit ganz besonderem Baumschmuck aus Platanen, der bei strahlendem Sonnenschein im Frühling leuchtet.

english:
Just away from the beaches

On the Atlantic coast, south of the Île de Noirmoutier, one marvelous sandy beach is stacked to another along the coast. The beach promenade is just as long. So far so good, apart from the fact that no camper is allowed to park there. Shocked we were that on the country side kilometers by kilometers the bed towers of the hotels and apartment houses line one another. The beach is really worth seeing, the weather was like painted, but for us it is unbearable there. So we once again found … the distance.

We have turned to the interior of the country, and guess what, there was painted weather, too. And landscapes like from a fairy tale book, especially since we have configured our navigation device to avoid motorways. If you set a goal, the Navi offers alternative routes over adventurous hidden and narrow country roads, so we see a lot of France.

We landed in Luçon (Department Vendée, Pays de la Loire region). It greets visitors with very special tree decorations on the streets of the town made of plantains that shine in the sunshine in the spring.

Luçon is famous for the Jardin Dumain in the middle of the city. This park is very unusual, among others with a 50m long “tunnel” of trees, with playground, fountains, a great variety of sightworthy old trees and, and, and. Much of this is also in other parks, but not like here.

The main attraction of Luçon is the cathedral. We had as pitch the large market place and car park opposite the church, as recommended in the camper guide (market is only Saturday morning). We had already feared being awakened by bells every quarter of an hour. But at night the ringing stopped. Instead, starting from 4 o’clock in the morning (!) a street sweeper with inexpressible machine noise drove several laps around the place.

RP_2015_05_17_Luçon_066

 

 

RP_2015_05_17_Luçon_065

Bekannt ist Luçon unter Anderem wegen des Jardin Dumain mitten in der Stadt. Dieser Park ist sehr außergewöhnlich, u.A. mit einem etwa 50 m langen ‚Tunnel‘ aus Bäumen, mit Spielplatz, Springbrunnen, einer großen Vielfalt sehenswerter alter Bäume und, und, und. Vieles davon gibt es in anderen Parks auch, aber eben nicht wie hier:

KG_150517_Vendée_5173614

Die Hauptsehenswürdigkeit von Luçon ist die Kathedrale. Wir hatten als Stellplatz den großen Markt- und Parkplatz gegenüber der Kirche, wie im Womo-Führer empfohlen (Markt ist nur Samstag früh). Wir hatten schon befürchtet, jede Viertelstunde von Glockengeläut geweckt zu werden. Aber nachts setzte das Läuten aus. Stattdessen fuhr ab 4 Uhr früh (!) eine Kehrmaschine mit unsäglichem Maschinenlärm mehrere Runden um den Platz.

RP_2015_05_17_Luçon_070