Weiter geht es nicht

 

In Tromsø haben wir im Supermarkt einige leere Regale bemerkt. Abends in Sommarøy erreicht uns die Information, dass Norwegen rigorose Einschränkungen des öffentlichen Lebens angeordnet hat, um die Ausbreitung des COVID-19-Virus einzudämmen, wie andere Länder auch.

Seit Beginn dieser Reise haben wir per Internet die Entwicklung dieser Pandemie verfolgt. Unsere Art zu Reisen ist der beste Schutz gegen eine Infektion: Zu zweit im Wohnmobil mit nur wenigen Kontakten zu anderen Menschen. Wir nutzen keine Campingplätze sondern sind irgendwo draußen in der Wildnis.

Aber jetzt ist klar, dass wir die Reise nicht wie geplant fortführen können, zum Nordkap, zur norwegisch-russischen Grenze und durch Finnland. Und falls wir uns doch infizieren, wollen wir möglichst in unserer Heimatstadt sein.

Also kehren wir um, über Tromsø nach Süden. Auf längeren Etappen als bisher wird weniger Zeit zum Fotografieren sein. Auf den ersten beiden Etappen, nach Narvik, fängt Frau Rumkommer wieder ein paar Eindrücke während der Fahrt ein.

english:
It doesn’t go any further

In Tromsø we noticed some empty shelves in the supermarket. In the evening in Sommarøy, we receive the information that Norway, like other countries, has ordered rigorous restrictions on public life to curb the spread of the COVID-19 virus.

Since the beginning of this trip, we have followed the development of this pandemic online. Our way of traveling is the best protection against infection: as a couple in a campervan with just a few contacts to other people. We do not use campsites and are somewhere out in the wild instead.

But now it is clear that we cannot continue the trip as planned, to the North Cape, the Norwegian-Russian border and through Finland. And if we do get infected, we want to be in our hometown if possible.

So we turn back via Tromsø to the south. On longer stages than before there will be less time to photograph. On the first two stages, to Narvik, Ms. Roundgetter again captures a few impressions while driving.