Alaska Highway südwärts

Ein Abstecher in den Ort Northway im Tetlin National Wildlife Refuge ist für uns bedrückend. Die schöne Landschaft der Umgebung wird kontrastiert von einem Ort, der auf uns depressiv wirkt. Der graue Himmel verstärkt diese Stimmung. Wir bekommen einen Eindruck davon, dass das Leben der hier wohnenden Ureinwohner und die gesellschaftliche Realität der USA möglicherweise nicht kompatibel sind. In Kanada, wo diese Menschen als „First Nations“ sehr respektiert werden, haben wir solch ein bedrückendes Szenario nicht gesehen.

english:
Alaska Highway southbound

A detour to Northway in the Tetlin National Wildlife Refuge is depressing for us. The beautiful landscape of the surroundings is contrasted by a place that appears depressive to us. The gray sky reinforces this mood. We get an impression that the lives of native people and the social reality of the USA may not be compatible. In Canada, where these people are very much respected as „First Nations“, we have not seen such a depressing scenario.

On the left and right of the Alaska Highway, which we continue to the southeast, there are worth seeing lakes and stream courses again and again.

A few kilometers north of the border with Canada, the effects of the permafrost soil (see also ‚Dempster Highway‚ and ‚Bis Faro und zurück‚) are very vividly to be seen: telegraph masts on the roadside are sunk into the defrosted ground and tipped in all directions. But also the road has shifted.

The border control stations of the United States and Canada on the Alaska Highway near Beaver Creek in Yukon are about 18 km apart. Some ten kilometers further south we find a pitch for the night on a large car park at the highway. Typical here are, as on many highway car parks and all public campgrounds in Yukon, the toilets. To avoid being surprised by a bear at the worst moment, it is strictly forbidden to go „behind a bush“. For this, the frequent toilets are bear safe.

RP_2014_09_02_Northway_22

 

 

RP_2014_09_02_Northway_7

 

Links und rechts des Alaska Highway, den wir weiter nach Südosten befahren, gibt es immer wieder sehenswerte Seen und Flussläufe.

KG_140902_Alaska_HWY_6432

 

RP_2014_09_02_AlaskaHWY_32

 

 

KG_140902_Alaska_HWY_9020191

 

 

KG_140902_Alaska_HWY_9020179

 

 

KG_140902_Alaska_HWY_6435

 

 

RP_2014_09_02_AlaskaHWY_71

 

 

RP_2014_09_02_AlaskaHWY_100

 

 

KG_140902_Alaska_HWY_6469

 

 

KG_140902_Alaska_HWY_6460

 

 

KG_140902_Alaska_HWY_9020186

 

 

KG_140902_Alaska_HWY_6474

 

Einige Kilometer nördlich der Grenze zu Kanada sind Auswirkungen des Permafrostbodens (siehe auch ‚Dempster Highway‚ und ‚Bis Faro und zurück‚) sehr anschaulich zu beobachten: Telegrafenmasten am Straßenrand sind in den aufgetauten Untergrund eingesunken und in alle Richtungen gekippt. Aber auch die Fahrbahn ist verrutscht.

RP_2014_09_02_AlaskaHWY_112

 

Die Grenzkontrollstationen von USA und Kanada am Alaska Highway beim Ort Beaver Creek in Yukon liegen ungefähr 18 km auseinander. Einige zehn Kilometer weiter südlich finden wir einen Stellplatz für die Nacht auf einem großen Parkplatz am Highway. Typisch sind hier, wie auf vielen Highway-Parkplätzen und allen öffentlichen Campgrounds in Yukon, die Toilettenhäuschen. Damit man nicht im ungünstigsten Moment von einem Bären überrascht wird, ist es in strikt verboten, „hinter einen Busch“ zu gehen. Dafür sind die häufig anzutreffenden Toilettenhäuschen bärensicher.

KG_140902_Alaska_HWY_9030004