Reinhardswald extra plus

 

Der Reinhardswald wird als „Schatzhaus der europäischen Wälder“ bezeichnet. Der südlichste Höhenzug des Weserberglands ist extrem dünn besiedelt. Er bildet eine der größten Waldflächen Deutschlands, mit einem hohen Anteil Laubwald. Mächtige alte Eichen, Buchen, Birken und Lärchen sowie übermannshoher Adlerfarn sind charakteristisch für den Reinhardswald. Seine Urwälder Sababurg und Wichmanessen sind Perlen unter den naturbelassenen Wäldern Deutschlands. Aber kein Wald hat uns so begeistert, wie dieser hier: Nördlich des Immenhauser Ortsteils Mariendorf fahren wir durch eine Eichenallee. Dass sie „nur“ 200 Jahre alt sein soll, können wir kaum glauben. Aber das ist nur der Auftakt. Nach wenigen Minuten langsamer Fahrt liegt rechts der Straße ein alter Hutewald, der völlig unberührt scheint. Wir finden einen abzweigenden Weg, an dem wir das Womo parken können. Der Eichenpflanzwald soll nur 170 Jahr alt sein?! Das Unterholz ist von dornenreichen Brombeersträuchern und Farnen überwachsen. Einen richtigen Weg gibt es in dieser Wildnis nicht. Nebel, gleißender Sonnenschein und Raureif setzen sie in Szene. Wir sind euphorisiert!

english:
The Reinhardswald is described as the „treasure house of the European forests“. The southernmost ridge of the Weser Mountains (Weserbergland) is extremely sparsely populated. It forms one of the largest forest areas in Germany, with a high proportion of deciduous forest. Mighty old oaks, beeches, birches and larches as well as bracken taller than a man are characteristic of the Reinhardswald. Its primeval forests, Sababurg and Wichmanessen, are pearls among Germany’s natural woods. But no other wood has inspired us as much as this one: North of the Immenhauser district of Mariendorf we drive through an avenue of oaks. We can hardly believe that it is „only“ 200 years old. But that’s just the beginning. After a few minutes of slow driving there is an old pastoral forest on the right of the road, which seems completely untouched. We find a branching off path where we can park the camper. The oak plantation is said to be only 170 years old ?! The undergrowth is overgrown with thorny blackberry bushes and ferns. There is no right way in this wilderness. Fog, blazing sunshine and hoarfrost put them in the limelight. We are euphoric!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.