Rüber nach Euböa

Euböa, zweitgrößte Insel Griechenlands (nach Kreta) gilt als eine Art Geheimtip. Von Glifa, auf dem Festland nördlich der Insel, braucht die Fähre 30 Minuten. Wir fahren nur noch ein paar Kilometer, bis Pefki, gegenüber der Südküste des Pilion. Hier haben wir, mal wieder direkt am Strand, einen herrlichen Stellplatz für die Nacht. Weit und breit sind wir die Einzigen, wo im Sommer reger Betrieb ist.

english:
Over to Euboea

Euboea, the second largest island of Greece (after Crete) is considered a kind of secret tip. From Glifa, on the mainland north of the island, the ferry takes 30 minutes. We drive only a few kilometers, to Pefki, opposite the south coast of Pilion. Here we have, once again directly at the beach, a wonderful parking space for the night. Far and wide, we are the only ones, where in the summer is lively activity.

The next morning, the sky is overcast, not a good light for attractive photos. But, what the pictures do not convey: it is 24°C warm. We look at a few places worth seeing at the sea and the Achmetagha Valley. It separates the hilly north of Euboea from the mountainous center. The river, which flows here, with its water ensures that a vast forest of majestic plane trees could spread. At a chapel we take lunch break under the plane trees.

In the late afternoon, we arrive at our day’s destination, the beach of Limnionas, on a breakneck gravel road crashed into the mountain above the coast. We are put out of our misery when the never-ending five kilometers are behind us. Rarely ever, our four-wheel drive plus reduction was so important!

kg_2016_11_06_pilion-069441

 

 

kg_2016_11_06_pilion-069446

 

 

kg_2016_11_06_pilion-069448

 

Am anderen Morgen ist der Himmel bedeckt, kein gutes Licht für attraktive Fotos. Aber, was die Bilder nicht vermitteln: Es ist 24°C warm. Wir suchen ein paar sehenswerte Orte am Meer auf und das Achmetagha-Tal. Es trennt den hügeligen Norden Euböas von der gebirgigen Mitte. Der Fluss, der hier fließt, sorgt mit seinem Wasser dafür, dass sich ein ausgedehnter Wald von majestätischen Platanen ausbreiten konnte. Bei einer Kapelle machen wir unter den Platanen Mittagspause.

 kg_2016_11_07_euboea-079463

 

 

rp_2016_11_07_elilinka_020

 

 

rp_2016_11_07_kiravrissi_024

 

 

kg_2016_11_07_euboea-079469

 

 

rp_2016_11_07_achmetaghatal_037

 

 

rp_2016_11_07_achmetaghatal_046

 

 

kg_2016_11_07_euboea-079471

 

 

kg_2016_11_07_euboea-079475

 

 

kg_2016_11_07_euboea-079472

 

Am späten Nachmittag gelangen wir auf einer halsbrecherischen, in den Berg über der Küste gehauenen Schotterpiste zu unserem Tagesziel, dem Strand von Limnionas. Wir sind erlöst, als die nicht enden wollenden fünf Kilometer hinter uns liegen. Selten war unser Allrad-Antrieb plus Untersetzung so wichtig!

rp_2016_11_07_vlahia_mili_059

 

 

rp_2016_11_07_vlahia_mili_065

 

 

rp_2016_11_07_vlahia_mili_066

 

 

rp_2016_11_07_vlahia_mili_061

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.