Saskatchewan wie in der Toskana

In den Prärieprovinzen wird es nach Westen hin zunehmend schwieriger, einen Stellplatz in freier Natur zu finden. Saskatchewan, wie auch Manitoba, ist provinzweit wie ein Schachbrett in ein quadratisches Straßenraster eingeteilt. Die so entstandenen Quadrate sind Weiden bzw. mehrheitlich Felder, viele eingezäunt. Nischen oder Wälder, in denen wir mit unserem Womo über Nacht stehen könnten, sind nicht vorgesehen. An großen Straßenkreuzungen oder z.B. bei einigen der Erdölpumpen wäre notfalls ausreichend Platz. Aber wir würden dort wie auf einem Präsentierteller stehen und direkt am Highway.

english:
Saskatchewan as in Tuscany

In the prairie provinces, to the west it is increasingly difficult to find a pitch in the wild. Saskatchewan, like Manitoba, is divided into a square grid like a chessboard across the province. The resulting squares are pastures or mostly fields, many fenced. Niches or forests where we could stand overnight with our camper are not provided. At large intersections or e.g. at some of the petroleum pumps, if necessary, there would be enough room. But we would stand there like on a presentation plate and right at the highway.

 

 

 

 

 

 

 

Am späten Nachmittag finden wir in Bengough einen Platz am Ortsrand unweit des Getreidespeichers, der hier in keinem Ort fehlt. Doch zunächst brechen wir nochmal auf nach Süden, dort soll es spektakuläre Badlands geben. Auf dem Weg dort hin finden wir uns in die vertraute Landschaft der Toskana versetzt, tief in Saskatchewan.

english:
In the late afternoon we find in Bengough a place on the outskirts near the grain elevator, which is not missing here in any town. But first we set out again to the south, there should be spectacular Badlands. On the way there we find ourselves immersed in the familiar landscape of Tuscany, deep in Saskatchewan.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Kommentar zu „Saskatchewan wie in der Toskana“

  1. Marcus Messner

    Die Hecken, die die Felder trennen, sind sehr wahrscheinlich aus Osage Orange (Milchorangenbaum), einem Strauchbaum, der das beste Bogenholz bietet, was es so gibt.
    Und wenn ihr über einen 2m langen und 15 cm dicken halbwegs geraden Ast stößt, könnt ihr ihn gerne für mich mitnehmen. :)
    Gute Fahrt und weiterhin viel Spaß!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.