Zum Apuseni-Gebirge

 

Auf der Anreise nach Rumänien ist es Mitte September in Österreich und Ungarn bei hochsommerlichen 30°C wärmer, als uns lieb ist. Im Westen Rumäniens ist es kaum anders. Also entschließen wir uns, erst mal in das nächstgelegene Gebirge zu fahren und auf etwas Abkühlung in der Höhe zu hoffen. Das gelingt tatsächlich. Wir finden eine kleine Straße, die jenseits des Dorfes Sighiştel endet. Hier am Rand des Apuseni-Gebirges liegen zwischen Walnussbäumen und wuchernden Brombeersträuchern einige Plätze entlang eines Bachs, die zum Zelten und für Wohnmobile genutzt werden.

Im ersten, noch fahlen Licht machen wir am Morgen eine kleine Wanderung durch das Tal. Das Bachbett zeigt, dass hier zeitweise große Wassermassen fließen und dass wir in einem Karstgebirge sind. Als wir zum Womo zurück kommen, ist es praktisch umzingelt von grasenden Kühen.

english:

To the Apuseni Mountains

On the journey to Romania, it is warmer than we would like in mid-September in Austria and Hungary, with midsummer temperatures of 30°C. It’s hardly any different in western Romania. So we decide to drive to the nearest mountains first and hope for some cooling at altitude. We actually succeed. We find a small road that ends beyond the village of Sighiştel. Here, on the edge of the Apuseni Mountains, among walnut trees and rampant brambles, there are some places along a stream that are used as camping pitches.

In the first, still pale light, we take a short hike through the valley in the morning. The stream bed shows that large masses of water flow here at times and that we are in a karst mountain range. When we return to the camper, it is practically surrounded by grazing cows.

[collapse]