Schlaraffenland in Lijiang

Am frühen Morgen fliegen wir von Beijing weiter nach Lijiang in der Provinz Yunnan. Dort im Südwesten Chinas, auf einem Plateau in 2400 m Höhe an den südöstlichen Ausläufern des Himalaya, herrscht ganzjährig ein relativ angenehmes Klima, aber heute ist es nasskalt. Für Lijiang haben wir kein offizielles Programm, also auch keine Begleitung. Wir sind überzeugt, dass alles für uns Interessante allein zu Fuß erreichbar ist.

Das Wangfu Hotel ist ganz aus Holz erbaut. Mit Laubengängen und Lichthöfen mit Grünanlagen wirkt es sehr luftig und offen. Das Personal ist geradezu liebenswürdig. Zwar sprechen nicht alle der jungen Frauen an der Rezeption Englisch, aber bei Bedarf ist sofort eine zur Stelle, die es ganz gut kann.

english:
Land of plenty in Lijiang

Early in the morning we fly from Beijing to Lijiang in Yunnan Province. There in the south-west of China, on a plateau at 2400 m altitude at the southeastern foothills of the Himalayas, there is a relatively pleasant climate all year round, but today it is wet-cold. For Lijiang we have no official program, so also no accompaniment. We are convinced that everything interesting for us is accessible on foot on our own.

The Wangfu Hotel is built entirely of wood. With access balconies and areaways with green areas, it is very airy and open. The staff is almost amiable. Although not all of the young women at the front desk speak English, but if necessary immediately one appears, who knows is quite good.

The hotel restaurant is not as noble as the one in Beijing. The long window front gives a good view of a quite busy way-crossing. The menu is not only multilingual (including English) but also illustrated. To the main dishes there is a photo. This is hardly helpful to us relative newcomers of Chinese cuisine, especially since the kitchens in Lijiang and Beijing probably have as much in common as those in Palermo and Helsinki. The illustrations are appetizing, the titles and descriptions of the dishes promising, as far as they are to be understood. Our problem is what we should omit. The prices are incredibly low, we order several different dishes. And then it is served, everything of the finest and most delicious. The table is barely enough for all bowls. Compared to this food the land of plenty seems to us almost a fasting event.

For Chinese dimensions, Lijiang is a small town. Next to the faceless New Town there is the „Old Town“. Because of the special construction of their wooden houses, their curved roofs and the winding alleyways of cobblestone, it is a world heritage.

 

 

 

Das Hotel-Restaurant ist nicht so edel, wie das in Beijing. Die lange Fensterfront gewährt gute Sicht auf eine recht belebte Weg-Kreuzung. Die Speisekarte ist nicht nur mehrsprachig (u. A. Englisch) sondern auch bebildert. Zu den wesentlichen Gerichten gibt es jeweils ein Foto. Uns relativen Neulingen der chinesischen Küche hilft das kaum, zumal die Küchen in Lijiang und Beijing vermutlich so viel gemeinsam haben, wie die in Palermo und Helsinki. Die Abbildungen sind appetitlich, die Titel und Beschreibungen der Gerichte vielversprechend, soweit sie zu verstehen sind. Unser Problem ist, was wir auslassen sollen. Die Preise sind unfassbar niedrig, wir bestellen jeder mehrere Gerichte. Und dann wird serviert, alles vom Feinsten und Leckersten. Der Tisch reicht kaum aus für alle Schüsseln. Im Vergleich zu diesem Essen erscheint uns das Schlaraffenland geradezu als Fasten-Veranstaltung.

Für chinesische Dimensionen ist Lijiang eine kleine Stadt. Neben der gesichtslosen Neustadt liegt die sehenswerte „Alte Stadt“. Wegen der besonderen Bauweise ihrer Holzhäuser, deren geschwungenen Dächern und der gewundenen Gassen aus Kopfsteinpflaster ist sie Welterbe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.