Skagway

Ungefähr 15 km außerhalb von Skagway liegt in einer Flussschleife der staatliche Dyea Campground. Die Dyea Road, die dorthin führt, eine Dirt Road (geglättete Schotterstraße), ist stellenweise recht schmal und bei Regen zudem glitschig. Sie wird daher für größere Fahrzeuge nicht empfohlen. Aber verboten ist sie uns nicht. Der Campground wird nicht mehr betreut, weil die Saison beendet ist. Dafür ist er gebührenfrei. Alle Zelt- / Stellplätze liegen im Wald zwischen Espen, die schon allerhand Laub abgeworfen haben.

english:
About 15 km outside of Skagway in a river loop the public Dyea Campground is located. The Dyea Road, which leads there, a dirt road (smoothed gravel road), is quite narrow in places and slippery in the rain. It is therefore not recommended for larger vehicles. But forbidden is it not for us. The campground is no longer looked after because the season is over. Therefore it is free of charge. All the pitches are located in the forest between aspen trees, which have already thrown many leaves.

Early in the morning, around five o’clock, we wake up. Heavy water drops patter violently from the surrounding trees on the roof of the Camper van. It rains torrentially. The drumming of the drops worries. The river, which surrounds the campsite to ¾, had already strong current the previous day and its water level was quite high. To get to our pitch, we had to cross a very small stream. We envision it swelling and we are enclosed by water.

We get dressed in a hurry, forgo breakfast, and within a few minutes we have left the pitch, crossed the still quite harmless stream and are on the way to the center of Skagway. At the ferry port, we park until in the early afternoon our ferry sails.

KG_140906_Yukon_9060157

 

 

KG_140907_Yukon_9070186

 

Am frühen Morgen gegen fünf Uhr werden wir wach. Schwere Wassertropfen prasseln heftig von den umstehenden Bäumen auf das Dach des Camper Van. Es regnet sintflutartig. Das Trommeln der Tropfen beunruhigt. Der Fluss, der den Campingplatz zu ¾ umringt, hatte am Vortag schon starke Strömung und sein Wasserstand war recht hoch. Um zu unserem Stellplatz zu kommen, mussten wir einen sehr kleinen Bach queren. Wir malen uns aus, wie der anschwillt und wir von Wasser eingeschlossen werden.

KG_140907_Yukon_9070180

 

Ruckzuck sind wir angezogen, verzichten auf Frühstück, und innerhalb weniger Minuten haben wir den Stellplatz verlassen, den immer noch recht harmlosen Bach gequert und sind auf dem Weg ins Zentrum von Skagway. Dort am Fähranleger parken wir, bis am frühen Nachmittag unsere Fähre abfährt.

RP_2014_09_07_Skagway_22

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.