Taylor Highway

Unser erster Morgen in Alaska hat kristallweiße Ränder: Raureif verziert die herrlichen Farben. Auf dem weiteren Weg nach Süden schmilzt der Reif in der steigenden Sonne, die die Farben zum Leuchten bringt.

english:
Our first morning in Alaska has crystal white edges: hoar frost decorates the gorgeous colors. On the further way south, the frost melts in the rising sun, which brings the colors to shine.

We are increasingly recognizing that the landscape of Alaska is characterized by mountains and ranges. Now coloured or varicoloured surfaces are contrasted by snow surfaces.

And then it gets black left and right of the Taylor Highway (Alaska Route 5), further than the eye reaches and along many miles of the road. It has been ten years since Alaska’s greatest forest fires have raged since human memory. If there were not colored foliage in the lower planes of the forest in some places, one might think that the fire has been only a few weeks ago.

When after a long journey we finally get past the forest fire area, the ‚Indian Summer‘ comes to top form: aspen in yellow, birches in orange and the strong red perennial fireweed play the main rolls, as in Yukon.

RP_2014_08_31_TaylorHWY_13

 

 

RP_2014_08_31_TaylorHWY_9

 

 

KG_140831_TaylorHWY_8310011

 

 

KG_140831_TaylorHWY_8310005

 

 

KG_140831_TaylorHWY_8310025

 

 

KG_140831_TaylorHWY_8310021

 

 

RP_2014_08_31_TaylorHWY_35

 

 

RP_2014_08_31_TaylorHWY_31

 

Zunehmend erkennen wir, dass die Landschaft Alaskas von Bergen und Gebirgen geprägt ist. Jetzt werden farbige bzw. bunte Flächen von Schneeflächen kontrastiert.

RP_2014_08_31_TaylorHWY_38

 

 

RP_2014_08_31_TaylorHWY_51

 

 

KG_140831_TaylorHWY_6314

 

 

KG_140831_TaylorHWY_6312

 

 

KG_140831_TaylorHWY_6311

 

Und dann wird es schwarz links und rechts des Taylor Highway (Alaska Route 5), weiter als das Auge reicht und über viele Kilometer der Straße. Zehn Jahre ist es her, dass hier Alaskas größter Waldbrand seit Menschengedenken gewütet hat. Wäre nicht an manchen Stellen wieder farbiges Laub in den unteren Ebenen des Waldes, könnte man meinen, das Feuer sei erst vor wenigen Wochen durchgezogen.

RP_2014_08_31_TaylorHWY_54

 

 

RP_2014_08_31_TaylorHWY_59

 

 

KG_140831_TaylorHWY_8310044

 

 

KG_140831_TaylorHWY_8310039

 

 

RP_2014_08_31_TaylorHWY_52

 

Als wir nach langer Fahrt endlich das Waldbrandgebiet hinter uns haben, läuft der ‚Indian Summer‘ zu Höchstform auf: Espen in gelb, Birken in orange und das kräftig rote Schmalblättrige Weidenröschen (auch Stauden-Feuerkraut oder Waldweidenröschen / engl. Fireweed) spielen die Hauptrollen, wie in Yukon.

RP_2014_08_31_TaylorHWY_62

 

 

KG_140831_TaylorHWY_8310055

 

 

RP_2014_08_31_TaylorHWY_68

 

 

RP_2014_08_31_TaylorHWY_66

 

 

KG_140831_TaylorHWY_6329

 

 

KG_140831_TaylorHWY_8310059

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.