Trans Labrador und weiter

Von Reisenden auf dem Trans Labrador Highway (TLH) gibt es sehr frustrierte Berichte. Denen können wir uns nicht anschließen. Ja, die Strecke ist lang, aber die Landschaft ist viel abwechslungsreicher, als manchmal behauptet. Wir hatten Glück: Die gefürchteten kleinen schwarzen Fliegen, die im Sommer massenweise über alle Menschen her fallen sollen, sie waren (noch) nicht da. Wir hatten wechselndes Wetter, trüb mit bedecktem Himmel, aber keinen nennenswerten Regen, und einen ganzen Tag Sonnenschein. Und unsere Bärenbegegnungen waren wunderschön.

english:
There are very frustrated reports from travelers on the Trans Labrador Highway (TLH). We can not join them. Yes, the route is long, but the landscape is much more varied than sometimes claimed. We were lucky: the dreaded little black flies that are supposed to be dropping by the masses in the summer, they were not (yet) there. We had changing weather, cloudy with overcast skies, but no significant rain, and a full day of sunshine. And our bear encounters were beautiful.

 

 

 

 

 

Die Straße ist überwiegend besser, als wir befürchtet hatten. Von Blanc Sablon bis Red Bay ist sie asfaltiert, aber mit üblen Abschnitten: Frostaufbrüche und Schlaglöcher, manche schrecklich groß! Zwischen Red Bay und Mary‘s Harbour ist eine der besten, neu asfaltierten Straßen, die wir je gefahren sind. Die folgenden rund 360 Kilometer Schotterstraße sind ordentlich, besser als der Anfang ab Blanc Sablon. Ab etwa 90 km östlich Happy Valley-Goose Bay bis zum westlichen Ende ist asfaltiert, eine überwiegend gute Straße mit ein paar schlechteren Passagen.

Außer in den wenigen Orten an der Route ist weder Mobilfunk noch Telefonnetz verfügbar. Darum stellen die Behörden der Provinz für Reisende ein kostenloses Satellitentelefon für Notfälle zur Verfügung. In Port Hope Simpson haben wir endlich eins breommen, an den vorherigen Ausgabestellen war keines verfügbar. In Wabush haben wir es unbenutzt wieder abgegeben.

english:
The road is mostly better than we feared. From Blanc Sablon to Red Bay it is asfaltated, but with bad sections: frost heaves and potholes, some awfully big! Between Red Bay and Mary’s Harbour is one of the best newly paved roads we’ve ever driven. The following approximately 360 kilometers of gravel road are neat, better than the beginning from Blanc Sablon. From about 90 km east of Happy Valley-Goose Bay to the west end is paved, a mostly good road with a few poorer passages.

No mobile network or telephone network is available except in the few places along the route. That’s why provincial authorities provide travelers with a free emergency satellite phone. At Port Hope Simpson we finally got one, at the previous dispensaries none was available. In Wabush we gave it back unused.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wabush und Labrador City sind Bergbaustädte mit großen Tagebau-Minen. Ähnlich wie Happy Valley-Goose Bay sind dies Männerwelten. In Labrador City haben wir vor dem Drive Thru der führenden kanadischen Fast Food Kette ‚Tim Hortons‘ eine mehrere hundert Meter lange Fahrzeugschlange beobachtet, die über eine Stunde nicht kürzer wurde und weitere zwei Stunde nicht abriss.

Entsorgungsstationen für das Wohnmobil haben wir in Goose Bay, Churchill Falls und Labrador City gefunden, Frischwasser jedoch nicht in Labrador City. Aber in der Nachbarstadt Fermont in Québec ist eine gute Ver- und Entsorgungsstation.

Am Ende des TLH sind wir immer noch im Nirgendwo. Zusammen mit der folgenden Straße 389 durch die Wildnis von Québec kommen wir auf etwa 1.700 km. Die Route 389 ist schwieriger, als der TLH, mit starken Steigungen und Gefällen in engen Kurven, mit losem Schotter und Kies. Landschaftlich steht sie dem TLH nicht nach. Ungefähr auf halber Strecke liegt westlich der riesige Krater eines Meteoriteneinschlags, auf Karten an dem ringförmigen Gewässer erkennbar. Bei Relais Gabriel können wir von Fern einen Blick auf seinen Rand werfen.

english:
Wabush and Labrador City are mining towns with large open pit mines. Similar to Happy Valley-Goose Bay, these are male worlds. In Labrador City, in front of the Drive Thru of the leading Canadian fast food chain ‘Tim Hortons’ we observed a several hundred meter long vehicle queue that did not get shorter over an hour and did not demolish for another two hours.
We have found disposal sites for the camper in Goose Bay, Churchill Falls and Labrador City,
however fresh water not in Labrador City. But in the neighboring town of Fermont in Quebec is a good supply and disposal station.

At the end of the TLH we are still in nowhere. Together with the following Route 389 through the wilderness of Québec we come to about 1,700 km. Route 389 is more difficult than the TLH, with steep gradients in turns and loose gravel. Scenic it does not fall behind the TLH. About halfway to the west is the huge crater of a meteorite impact, visible on maps on the ring-shaped waters. At Relais Gabriel we can take a look at it from afar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.