Zentral- und Westaustralien im Womo

 

 

Die Planung dieser Reise hat uns zunächst einige Probleme bereitet. Wir wollten möglichst viel von Australien sehen, hatten aber keine konkrete Vorstellung, welche Region. Das Land ist so groß, dass in den zur Verfügung stehenden vier Wochen ohnehin nur ein Ausschnitt zu bereisen war. Also haben wir besondere landschaftliche Sehenswürdigkeiten und Nationalparks recherchiert. Davon gibt es so viele, dass wir eine Prioritätenliste erstellt haben. Dann wurde es etwas einfacher: Uluru und die Pinnacles waren als wichtigste Ziele gesetzt. So wurden das wüstenhafte Rote Zentrum und das dünn besiedelte Westaustralien unsere Reisegebiete.

english:
Central and Western Australia by camper

The planning of this trip initially caused us some problems. We wanted to see as much as possible of Australia, but had no specific idea which region. The country is so large that in the four weeks available only a section was to travel anyway. So we researched special scenic sights and national parks. There are so many of them that we have created a priority list. Then it became a bit easier: Uluru and the Pinnacles were set as the most important destinations. Thus the desert-like Red Center and sparsely populated Western Australia became our travel destinations.

Originally, we had the idea of staying overnights in budget bed & breakfast accommodation, as we knew it for example from Britain. Researching such accommodations, we soon found out that Bed & Breakfast in Australia is offered extremely sparsely but luxurious and very expensive. Therefore, this became our second trip in a rented camper (after the pickup camper in Iceland).

 

 

 

Ursprünglich hatten wir die Vorstellung, in preiswerten Bed & Breakfast – Unterkünften zu übernachten, wie wir es z.B. aus Großbritannien kannten. Bei der Recherche nach solchen Unterkünften fanden wir bald heraus, dass Bed & Breakfast in Australien extrem wenig angeboten wird, dabei aber luxuriös und sehr teuer ist. Daher wurde dies unsere zweite Reise im gemieteten Wohnmobil (nach dem Pickup-Camper in Island).

 

Die Jahreszeiten auf der südlichen Erdhalbkugel, also auch in Australien, sind konträr zu unseren. Gern haben wir den Herbstbeginn gegen Frühling in Australien eingetauscht. Gefühlt war dieser Frühling häufig sogar ein Sommer, auch mit extremen Überraschungen:

Das Rote Zentrum ist üblicherweise sehr trocken und staubig. Dort gab es bis eine Woche vor unserer Ankunft heftige Regenfälle, die fast unsere gesamte dortige Route unpassierbar machten. Wir hatten daher großes Glück, dass rechtzeitig alle Straßen wieder frei waren, die Mereenie Loop Road tatsächlich erst am Tag unserer Durchfahrt. Und in Carnarvon, etwa 900 km nördlich von Perth, wurde es uns Anfang Oktober unerträglich tropisch heiß.

english:
The seasons in the southern hemisphere, including Australia, are contrary to ours. We gladly exchanged the beginning of autumn for spring in Australia. This spring was often even a summer, with extreme surprises, too:

The Red Centre is usually very dry and dusty. Until a week before our arrival there was heavy rain, which made almost our entire route in the region impassable. We were very lucky that all roads were clear in time, the Mereenie Loop Road actually only on the day of our passage. And in Carnarvon, about 900 km north of Perth, it became unbearably tropical hot at the beginning of October.
As can be seen in our photos, we had mostly predominantly splendid travel weather, often with a blue sky.

That the Australian nature is very different from what we are used to, we were well aware. But the exoticism we saw and experienced often surprised us. In addition, we found it pleasing that large areas are under protection, many as national parks. In the south of Western Australia, we have practically passed from one national park to the next.

We also knew beforehand that in Western Australia wildflowers are praised as a tourist attraction in spring. In real life that was often overwhelming. And the previous rain in the Red Centre has also caused the wild flowers there to vitually explode.

 

Wie auf unseren Fotos zu sehen ist, hatten wir weit überwiegend herrliches Reisewetter, oft mit blauem Himmel.

 

 

 

Dass die australische Natur sehr anders ist, als die uns vertraute, war uns wohl bewusst. Aber die Exotik, die wir gesehen und erlebt haben, hat uns doch oft überrascht. Zusätzlich erfreulich fanden wir, dass große Gebiete unter Schutz stehen, viele als Nationalparks. Im Süden Westaustraliens sind wir praktisch von einem Nationalpark in den nächsten gelangt.

 

 

 

Auch wussten wir vorab, dass in Westaustralien die Wildblumen im Frühling als touristische Attraktion gepriesen werden. Im wirklichen Leben war das oftmals überwältigend. Und der voran gegangene Regen im Roten Zentrum hat auch dort die Wildblüten quasi explodieren lassen.

 

Zu den unerwartet vielen landschaftlichen Schönheiten kamen (überwiegend im Südwesten) wunderbare Tierbegegnungen hinzu. Die allenthalben unangenehmen Tiere waren Fliegen, sie sind sehr penetrant. Anders als in anderen Teilen der Welt lassen sich diese Fliegen nicht durch eine Bewegung vom Körper verscheuchen.

english:
To the unexpectedly many scenic beauties wonderful animal encounters added (mostly in the southwest). The everywhere unpleasant animals were flies, they are very penetrating. Unlike in other parts of the world, these flies can not be scared away from the body by movement.

The „Aussies“ we perceived as relaxed. Our few encounters with people were pleasant. However, we have observed, especially in Alice Springs, that the cultures of Aboriginies and White Australians are hardly compatible. The dominant culture is western. But virtually it is the Aboriginies’country, in which they not infrequently seem entirely foreign bodies. This has impressed us sustainably and made us stump.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die „Aussies“ haben wir als entspannt wahrgenommen. Unsere wenigen Begegnungen mit Menschen waren angenehm. Allerdings haben wir insbesondere in Alice Springs beobachtet, dass die Kulturen von Aboriginies und weißen Australiern kaum kompatibel sind. Die dominierende Kultur ist westlich. Aber eigentlich gehört den Aboriginies das Land, in dem sie nicht selten wie völlige Fremdkörper wirken. Das hat uns nachhaltig beeindruckt und ratlos gemacht.

 

Die Straßen, die wir befahren haben, waren gut und weit überwiegend asphaltiert. Die wenigen Schotterstraßen auf dieser Reise waren ordentlich oder besser. Glücklicherweise haben wir schon vor der Reise den Hallwag Straßenatlas Australien beschafft. Denn in Australien haben wir nichts Besseres bzw. nichts Anderes gesehen. Dabei war es dort nicht einfach, überhaupt Kartenmaterial zu finden. Der Reiseführer „Westaustralien und das Top End“ aus der Reihe „australienweit“ war uns eine gute Hilfe.

english:
The roads we used were good and mostly asphalted. The few gravel roads on this trip were neat or better.

Fortunately, we obtained the Hallwag Road Atlas Australia before the trip. Because in Australia we have seen nothing better respectively nothing else. It was not easy to find maps at all. The (German) travel guide „Western Australia and the Top End“ from the series „australienweit” (australia-wide) was a good help.

Our experiences with the motor home rental company Apollo were mixed. At least since our trip to New Zealand we know much better. As camper newbies, we have only stayed at official campgrounds and used their facilities. There we had no problems.

On a special amenity in Australia, we would like to point out: On campsites, also on government campsites, as well as in public parks gas grills are installed, with gas, for free. These grills have a stainless steel plate that is used to grill without contact with the fire. On a chain hangs a spatula to clean the plate. Barbecuing is a kind of universal right in Australia.

 

 

 

Unsere Erfahrungen mit dem Wohnmobilvermieter Apollo waren durchwachsen. Spätestens seit unserer Neuseelandreise kennen wir erheblich Besseres. Als Camper-Neulinge haben wir nur auf offiziellen Campgrounds übernachtet und deren Einrichtungen genutzt. Dabei gab es keine Probleme.

 

Auf eine besondere Annehmlichkeit in Australien wollen wir gern noch hinweisen: Auf Campingplätzen, auch auf staatlichen, sowie in öffentlichen Parks sind Gasgrills installiert, mit Gas, kostenlos. Diese Grills haben eine Edelstahlplatte, auf der ohne Kontakt mit dem Feuer gegrillt wird. An einer Kette hängt eine Spachtel zum Reinigen der Platte. Grillen ist in Australien eine Art Jedermannsrecht.

 

 

 

Australien ist solch ein großartiges Reiseland, insbesondere für Naturliebhaber, dass wir immer noch kaum fassen können, wie viel Besonderes und Schönes wir dort in kurzer Zeit gesehen und erlebt haben. Aus unseren 30 Tagen in Australien sind 71 abwechslungsreiche Blogbeiträge (und diese Zusammenfassung) entstanden.

Die Highlights dieser Reise waren im Roten Zentrum:

in Westaustralien:

Angesichts dieser rundum grandiosen Rundreise ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass wir nochmal nach Australien fliegen und dort noch andere Regionen bereisen.

english:
Australia is such a great travel destination, especially for nature lovers, that we still cannot believe how much outstanding and beautiful we have seen and experienced there in a short time. From our 30 days in Australia, 71 varied blog posts (and this summary) originated.

The highlights of this trip were in the Red Centre:

in Western Australia:

In view of this all-round terrific trip, the likelihood is very high that we will fly again to Australia and travel through other regions there.

 

This completes the report of our journey through Central and Western Australia.

 

 

Damit ist der Bericht von unserer Reise durch Zentral- und Westaustralien abgeschlossen.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.