Zur Südinsel

Wir sind nun zwei Wochen auf der neuseeländischen Nordinsel umher gereist. Es gibt hier noch sehr viel zu sehen, aber die Südinsel gilt als noch erheblich interessanter. Daher wollen wir dort den größeren Teil unserer Reise verbringen.

Über den Vermieter unseres Wohnmobils, Wilderness Motorhomes, haben wir die Fährpassage von der Hauptstadt Wellington auf der Nordinsel zu der kleinen Hafenstadt Picton auf der Südinsel gekauft. Dabei mussten wir uns noch nicht auf ein Datum festlegen. Mit einem Anruf bei Wilderness und einem Rückruf ist die Fähre für den nächsten Tag gebucht. (Übrigens erlauben viele neuseeländische Wohnmobil-Vermieter diese Fährpassage mit dem Motorhome garnicht.)

In Wellington angekommen, gewinnen wir die Erkenntnis, dass es schwierig wird, in der Großstadt und ihrer Umgebung einen Stellplatz für Nacht zu finden. Daher reift der Gedanke, falls möglich, noch heute auf die Südinsel überzusetzen. Beim Abholen der Fährtickets fragen wir, ob die am Kai liegende Fähre uns eventuell noch mitnimmt. Und so erwischen wir noch die letzte Überfahrt des Tages.

Die Schiffspassage durch die Cook Strait gilt als eine der übelsten der Welt, mit heftigem Wind und rauher See ist immer zu rechnen. Wir haben Glück und die See ist ungewöhnlich ruhig. Wegen der Fahrt durch die Dunkelheit sehen wir aber nichts von der hoch gepriesenen Passage durch den Queen Charlotte Sound nach Picton.

Und was wir nicht bedacht haben: Nach der Ankunft in Picton müssen wir im Dunkeln einen Stellplatz suchen. Im Ort erscheint das aussichtslos. Also machen wir uns auf den Weg nach Westen, auf der Küstenstraße ‚Queen Charlotte Drive‘. Die gilt als sehr pitoresk, mit vielen Ausblicken auf den Queen Charlotte Sound. Aber im Dunkeln ist sie vor Allem sehr anstrengend, eng, mit vielen noch engeren Kehren, mit recht stelen Anstiegen und Gefällen. Der Herumkommer kommt beim Fahren ordentlich ins Schwitzen und Frau Rumkommer versucht mit ihren Augen die Dunkelheit zu durchbohren. Als wir nach etwa einer Stunde Fahrt einen einigermaßen ebenen Parkplatz neben der Straße entdeckt haben, ist endlich Feierabend. In Augenschein nehmen können wir den Stellplatz erst am nächsten Morgen:

english:
To the South Island

We have now spent two weeks traveling around the North Island of New Zealand. There is still a lot to see, but the South Island is considered even more interesting. That’s why we want to spend the bigger part of our trip there.

Through the rental company of our motorhome, Wilderness Motorhomes, we have purchased the ferry passage from the capital Wellington on the North Island to the small port town of Picton on the South Island. We did not have to commit ourselves to a date yet. With a call to Wilderness and a call back, the ferry is booked for the next day. (By tge way, many New Zealand camper rental companies do not allow this ferry passage with the Motorhome at all.)

Arriving in Wellington, we realize that it is difficult to find a pitch in the metropolis and its surroundings for the night. Therefore, the idea matures, if possible, even today to ferry to the South Island. When picking up the ferry tickets, we ask if the ferry at the quay may take us along. And so we catch the last crossing of the day.

The passage through the Cook Strait is considered one of the worst in the world, heavy winds and rough seas are always expected. We are lucky and the sea is unusually calm. Because of the drive through the darkness, we see nothing of the highly praised passage through the Queen Charlotte Sound to Picton.

And what we did not consider: After arriving in Picton, we have to search for a pitch in the dark. In the place that seems hopeless. So we head west, on the coastal road ‚Queen Charlotte Drive‘. This is considered very pitoresk, with many views of the Queen Charlotte Sound. But in the dark, above all, it is very exhausting, narrow, with many even narrower turns, with quite steep climbs and gradients. The Aroundgetter gets into a sweat while driving and Mrs. Roundgetter tries to pierce the darkness with her eyes. When we discover a fairly level parking lot next to the road after about an hour’s drive, it’s finally time to leave. We can not take a look at the pitch until the next morning.

And now we realize that it was good having taken the ferry the previous day despite the darkness: We have a strong wind blowing around our ears and the clouds are threatening with rain.

Continuing towards Nelson, we make a macabre discovery crossing the Pelorus River. The river squeezes itself here through its rocky bed. The bright rock bottom makes the water shine particularly green. Signs on the bridge leave no doubt that it is important to warn before jumping from the bridge into the river.

In the evening we reach Collingwood at the Golden Bay, which is capabale of all the red shades.

KG_131106_NZ_060029

 

Und jetzt erkennen wir, dass es gut war, trotz Dunkelheit die Fähre am Vortag genommen zu haben: Uns pfeift starker Wind um die Ohren und die Wolken drohen mit Regen.

RP_2013_11_06_QueenCharlotteDrv_013

 

 

KG_131106_NZ_060017

 

Auf der Weiterfahrt in Richtung Nelson machen wir bei der Überquerung des Pelorus River eine makabere Entdeckung. Der Fluss zwängt sich hier durch sein felsiges Bett. Der helle Felsengrund lässt das Wasser besonders grün leuchten. Schilder an der Brücke lassen keinen Zweifel, dass es wichtig ist, vor dem Sprung von der Brücke in den Fluss zu warnen.

RP_2013_11_06_PelorusBridge_021

 

 

RP_2013_11_06_PelorusBridge_029

 

 

RP_2013_11_06_PelorusBridge_032

 

Am Abend erreichen wir Collingwood an der Golden Bay, die auch alle Rottöne kann.

KG_131106_NZ_060047

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.