Eisernes Tor

 

Als einer der beeindruckendsten Taldurchbrüche Europas gilt der Engpass der Donau in den südlichen Karpaten. Zwischen dem Banater Gebirge und den Serbischen Karpaten, auf der rumänisch-serbischen Grenze hat sich der Fluss einen Weg gebahnt: das Eiserne Tor (Porțile de Fier). Seit 1972 ist die Donau in diesem Bereich aufgestaut, dennoch ist der schmalste Bereich nur etwa 200 m breit. Die Felswände ragen hier fast senkrecht in die Höhe. Genau dort steht das Kloster Mraconia zwischen Fluss und Straße. Nur wenige hundert Meter entfernt blickt, aus dem Felsen gehauen, der letzte Herrscher der Daker (dem rumänischen Urvolk), König Decebal, auf die Südgrenze seines Reiches. Wie am gegenüber liegenden serbischen Ufer zu sehen ist, hat die Erde die Felsen kunstvoll gefaltet. Dann kommt so ein Fluss daher und „fräst“ sich eine Schneise hindurch.

english:
Iron Gate

The bottleneck of the Danube in the southern Carpathians is considered one of the most impressive valley breakthroughs in Europe. Between the Banat Mountains and the Serbian Carpathians, on the Romanian-Serbian border, the river has carved a path: the Iron Gate (Porțile de Fier). The Danube has been dammed in this area since 1972, yet the narrowest section is only about 200 m wide. The rock walls rise almost vertically here. This is exactly where the Mraconia Monastery stands between the river and the road. Only a few hundred metres away, hewn out of the rock, the last ruler of the Dacians (the original Romanian people), King Decebal, looks down on the southern border of his empire. As can be seen on the opposite Serbian bank, the earth has artfully folded the rocks. Then a river comes along and „mills“ a path through it.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Stausee, den die Donau hier bildet, ist über 150 km lang und Rumäniens drittgrößter See. Überwiegend ist er schmal, an seiner breitesten Stelle allerdings 5,5 km breit. Die Festung der drei Türme (Cetatea Tricule) aus dem Spätmittelalter, vier Kilometer flussabwärts des Ortes Svinița, wurde vom Stausee überflutet; zwei Türme ragen noch aus dem Wasser und drohen einzustürzen.

english:
The reservoir formed by the Danube here is over 150 km long and Romania’s third largest lake. It is narrow for the most part, though 5.5 km wide at its widest point. The Fortress of the Three Towers (Cetatea Tricule) from the late Middle Ages, four kilometres downstream from the village of Svinița, was flooded by the reservoir; two towers still rise out of the water and threaten to collapse.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.