Mono Lake

 

Bei angenehmem Wetter und recht milden Temperaturen fahren wir von Norden kommend am Ostrand der Sierra Nevada zum Mono Lake. Der liegt fast 2.000 m hoch. Bei unserer Ankunft zieht Schnee auf. Während wir uns am (wegen Winter geschlossenen) Besucherzentrum zu orientieren versuchen, poppt auf dem Smartphone eine Unwetterwarnung auf: Wintersturm mit Schneetreiben und erheblichen Neuschneemengen ab sofort die nächsten drei Tage! Die Schneewolken ziehen gerade von der Sierra herab zum See. Aber vergeblich wollen wir nicht die lange Strecke gefahren sein. Also beeilen wir uns mit dem Fotografieren und setzen uns dann nach Süden in tiefer gelegene Gebiete ab.

Wikipedia schreibt: Der Mono Lake ist ein Natronsee; er ist also sowohl besonders alkalisch als auch besonders salzhaltig.

Aus dem Einzugsgebiet des Sees wird seit 1941 … die Stadt Los Angeles mit Trinkwasser versorgt. Dadurch sank der Wasserspiegel des Sees kontinuierlich ab, der Salzgehalt stieg, Teile des Seebetts trockneten aus. Für die Zuflüsse und den See ergaben sich schwerwiegende ökologische Folgen. Zugleich wurden im See und am Ufer zahlreiche unter Wasser entstandene Kalktuff-Gebilde in bizarren Formen sichtbar, was zur Bekanntheit des Sees beitrug. Naturschützer thematisierten ab Anfang der 1980er Jahre die Absenkung des Wasserspiegels. Nach Gerichtsbeschlüssen über eine Begrenzung der Ableitung steigt er seit Mitte der 1990er Jahre langsam wieder an.

Die charakteristischen Kalktuff-Gebilde an den Seeufern entstehen unter Wasser, die heute sichtbaren wurden erst durch die Absenkung des Wasserspiegels freigelegt.„

Wir staunen, dass das Wasser des Sees trotz des grauen Himmels grün-türkis leuchtet. Das finden wir sehr ungewöhnlich.

english:

In pleasant weather and fairly mild temperatures, we drive from the north along the eastern edge of the Sierra Nevada to Mono Lake. It lies almost 2,000 metres above sea level. Snow is falling when we arrive. While we are trying to find our way at the visitor centre (closed due to winter), a severe weather warning pops up on our smartphone: Winter storm with driving snow and considerable amounts of fresh snow for the next three days! The snow clouds are moving down from the Sierra towards the lake. But we don’t want to have travelled the long distance in vain. So we hurry off to take photos and then head south to lower-lying areas.

Wikipedia writes: Mono Lake is a saline soda lake …. The lack of an outlet causes high levels of salts to accumulate in the lake which make its water alkaline.

When the city of Los Angeles diverted water from the freshwater streams flowing into the lake, it lowered the lake level …. The Mono Lake Committee formed in response and won a legal battle that forced Los Angeles to partially replenish the lake level.

Many columns of limestone rise above the surface of Mono Lake. … This type of limestone rock is referred to as tufa, which is a term used for limestone that forms in low to moderate temperatures. The tufa originally formed at the bottom of the lake. … When lake levels fell, the tufa towers came to rise above the water surface and stand as the pillars seen today.“

We are amazed that the water of the lake shines green-turquoise despite the grey sky. We find that very unusual.

[Einklappen]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

2 Kommentare zu „Mono Lake“

    1. Hallo Georg Aigner,
      der See ist insbesondere bei Landschaftsfotografen bekannt. Und auf den meisten Fotos, die davon veröffentlicht sind, sieht man blauen Himmel oder idyllische Sonnenuntergänge. Wir finden unsere auch besonders.
      Herzliche Grüße,
      Krim Grüttner uns Reinhard Prinzmeier

Kommentarfunktion geschlossen.

Nach oben scrollen