Australien-Reise

Dies ist der gesamte Blog unserer Reise durch Australiens Rotes Zentrum und Westaustralien

Er enthält die vierwöchige Reise durch Australien ab Frühlingsanfang (auf 4 Seiten), einschließlich Rückblick:

english:

Australia tour

This is the entire blog of our trip through Australia’s Red Center and Western Australia
It contains the four-week trip through Australia from the beginning of spring (on 4 pages), including a review:

 

Schwanenschwarz

„Weiß wie das Gefieder eines Schwans“ ist laut Duden die Bedeutung von „schwanenweiß“. Das trifft hier nicht zu. In der Shoal Bay bei Torndirrup, gegenüber von Albany, schwimmt eine große Zahl Trauerschwäne. Um den schwarzen Eindruck zu verstärken, haben sich Kormorane und dunkel gefiederte Enten dazwischen gemischt. Lediglich ein Pelikan sorgt für einen hellen Farbtupfer.

english:
Swan Black

„White as the plumage of a swan“ is, according to the German language reference ‘Duden’ the meaning of „swan white“. That does not apply here. In the Shoal Bay at Torndirrup, opposite Albany, a large number of black swans are swimming. To enhance the black impression, cormorants and dark-feathered ducks have mixed in between. Only a pelican provides a bright splash of color.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Torndirrrup National Park

Südlich von Albany ragt wie eine Zunge der Torndirrrup National Park in den südlichen Indischen Ozean (für Australier: Southern Ocean). Zu seinen herausragenden Attraktionen (im Wortsinn) gehören von Gischt umtoste Felsformationen. Die Natürliche Brücke (Natural Bridge) ist vom Meer ausgehöhlt. The Gap ist eine Lücke zwischen zwei Felswänden, in die spektakulär die Brandung hinein drückt.

english:
South of Albany, the Torndirrrup National Park juts like a tongue into the Southern Indian Ocean (for Australians: Southern Ocean). Its outstanding attractions (in the literal sense of the word) include rock formations surrounded by spray. The ‘Natural Bridge’ is hollowed out by the sea. Surf pushes spectacular into ‘The Gap’ between two rock walls.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

West Cape Howe NP

Westlich des Torndirrrup National Park ragt als südlichste Spitze Westaustraliens der West Cape Howe National Park in den südlichen Indischen Ozean. Eine kaum ausgebaute, schmale Straße führt zum Shelley Beach. Vom Parkplatz oberhalb ist der Strand zu Fuß zu erreichen. Aber zunächst genießen wir die traumhafte Aussicht über die vor uns liegende Landzunge und den Strand.

english:
West of the Torndirrrup National Park, West Cape Howe National Park juts out into the Southern Ocean as the southernmost tip of Western Australia. A barely developed, narrow road leads to Shelley Beach. From the parking lot above, the beach is within walking distance. But first we enjoy the fantastic view over the headland and the beach in front of us.

Once again we discover unknown (to us) plants, here with dainty light blue flowers. And white-flowered eucalypts seem to be full of snowballs.

 

 

 

 

 

 

 

Mal wieder entdecken wir uns unbekannte Pflanzen, hier mit zierlichen hellblauen Blüten. Und weiß blühende Eukalypten scheinen voller Schneebälle zu hängen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Shelley Beach

Ein traumhafter Sandstrand, flankiert von Granitfelsen, ist Shelley Beach an der Rainbow Coast. Auf dem Strand mündet ein Bach ins Meer. In diesem Bereich tummeln sich Möwen, die sich „cool frisiert“ haben. Andere Möwen scheinen sie ungläubig zu beobachten. Uns ziehen das türkisblaue Meerwasser und die kristallklare Brandung in ihren Bann.

english:
A gorgeous sandy beach, flanked by granite boulders, is Shelley Beach on the Rainbow Coast. On the beach a stream flows into the sea. In this area gulls cavort, who have „cool hairdressing“. Other seagulls seem to watch them in disbelief. The turquoise-blue seawater and the crystal-clear surf catch our attention.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sturmflut in der Badewanne

Fünfzehn Kilometer westlich des Ortes Denmark, an der Südküste Westaustraliens, liegt Greens Pool. Die örtliche Tourismuswerbung erläutert enthusiastisch, dass dies „Paradies“ mit wellenlosem, stillen Wasser im William Bay National Park durch runde Felsbrocken fast vollständig von den Wellen des südlichen Indischen Ozeans geschützt ist. Heute verspottet der Ozean diese Beschreibung. Sturm peitscht das Meer gegen die Felsen und den Strand hinauf, die Luft ist mit Salzwasser gesättigt. Aber dies ist nicht die Nordseeküste im Herbst sondern Australien im Frühling und so bricht immer wieder gleißendes Sonnenlicht durch die Sturmwolken und lässt das Meer, die Gischt und den wildromantischen Strand erstrahlen.

english:
Storm surge in the bathtub

Fifteen kilometers west of the town of Denmark, on the south coast of Western Australia, lies Greens Pool. The local tourism advertisement enthusiastically explains that this „paradise“ with waveless, still waters in the William Bay National Park is almost completely protected by round boulders from the waves of the Southern Ocean. Today, the ocean mocks this description. Storm whips the sea against the rocks and up the beach, the air is saturated with salt water. However, this is not the North Sea coast in the fall but Australia in the spring and so again and again glistening sunlight breaks through the storm clouds and lets the sea, the spray and the wild romantic beach shine.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elephant Rocks

Ein paar hundert Meter östlich von Greens Pool scheint eine Herde Elefanten am Strand zu planschen. Der Name Elefantenfelsen passt. Im Hinterland machen die hellen Felsen auf dem Tower Hill den Eindruck, als seien sie die hellhäutige Verwandtschaft.

english:
A few hundred meters east of Greens Pool, a herd of elephants seems to splash on the beach. The name Elephant Rocks suits. In the hinterland, the light rocks on Tower Hill give the impression that they are the fair-skinned kin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Komischer Vogel

Am South Coast Highway bei Nornalup passieren wir ein großes Gehege, in dem ein Emu auf und ab stolziert. So haben wir die Möglichkeit, den etwas grotesk wirkenden Laufvogel zu beobachten. Am nächsten Tag kommen wir bei Pemberton an einem Gehege vorbei, in dem ein Emu-Vater seinen gestreiften Nachwuchs ausführt.

english:
Funny bird

On the South Coast Highway near Nornalup we pass a large enclosure where an emu struts up and down. So we have the opportunity to observe the somewhat grotesque flightless bird. The next day near Pemberton we pass an enclosure where an Emu father is conducting his striped offspring.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Conspicuous Beach

An der Rainbow Coast, der Südküste Westaustraliens, reiht sich ein Nationalpark an den anderen. Die Küste bei Walpole ist hinreißend rau und nur einzelne Strände sind mit Fahrzeugen ohne Allradantrieb erreichbar. Einer davon ist Conspicuous Beach. Wegen starker Brandung und Unterwasserfelsen wird vom Baden abgeraten. Surfer sind hier trotzdem manchmal. Aber auch dafür tobt heute der Sturm zu heftig.

english:
On the Rainbow Coast, the south coast of Western Australia, one national park joins the other. The coast at Walpole is georgeously rugged and only a few beaches are accessible by two-wheel-drive vehicles. One of them is Conspicuous Beach. Because of strong surf and submerged rocks swimming is not recommended. Surfers are here sometimes, though. But even today the storm rages too much.

In the current of the stream that discharges here an oystercatcher wades up and down.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Strömung des hier mündenden Bachs watet ein Austernfischer auf und ab.

 

 

 

 

 

Great Forest Trees Drive

Der Süden Westaustraliens ist bekannt als eine der schönsten Waldregionen Australiens. Zwischen Walpole und Manjimup liegt der Shannon National Park, ein Wald-Juwel. Durch diese spektakulären Wälder führt eine einfache, 48 km lange Ringstraße als Einbahnstraße: Der Great Forest Trees Drive. Hier gibt es die riesigen Karribäume, aber auch andere Eukalypten, wie Jarrah und Marri. Zwischen den Bäumen entdecken wir immer wieder uns unbekannte Wildblumen. Am Ende des nördlichen Halbrings erreichen wir wieder den South Western Highway, der den Nationalpark tunnelähnlich durchquert.

english:
The south of Western Australia is known as one of the most beautiful forest regions in Australia. Between Walpole and Manjimup lies the Shannon National Park, a forest jewel. Through these spectacular forests, a simple 48 km long ring road leads as a one-way street: the Great Forest Trees Drive. Here there are the giant Karri trees, but also other eucalyptuses, like Jarrah and Marri. Between the trees we discover again and again wildflowers unknown to us. At the end of the northern half ring we reach again the South Western Highway, which crosses the National Park tunnel-like.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

White tailed Black Cockatoo

Wir sind schon früh am Start auf dem Campingplatz in Jardee bei Manjimup. Ein auffälliges Rotkehlchen fliegt und hüpft um unseren Camper herum. In der Nähe ist ein Baum verschwenderisch voll von Blüten, die an Löwenmäulchen erinnern.

english:
We start early on the campground in Jardee near Manjimup. An eye-catching robin flies and hops around our camper. Nearby, a tree is lavishly full of flowers reminiscent of snapdragons.
No sooner are we gone a few hundred meters from the campsite, we discover black cockatoos with white feathers in the lower plumage of the tails. A local woman also stops and is very excited. She knows that these are the rare „White tailed Black Cockatoo“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaum sind wir ein paar hundert Meter vom Campingplatz weg gefahren, entdecken wir schwarze Kakadus mit weißen Federn im Untergefieder der Schwänze. Eine einheimische Frau hält auch an und ist ganz aufgeregt. Sie weiß, dass dies die seltenen „White tailed Black Cockatoo“ sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Farbenpracht

Auf dem Weg zum Gloucester National Park, gleich außerhalb Pemberton, passieren wir mal wieder einen großen Baum voller praller Blüten. Diesmal sind es filigrane, knallrote.

english:
Colorful splendor

On the way to Gloucester National Park, just outside Pemberton, we pass again a big tree full of plump blooms. This time it’s filigree, bright red.

The relatively small Gloucester National Park is a beautiful Karri forest. But we hardly have eyes for the great tree giants. Colorful parakeets and a magnificent dove adorned with gold have our full attention. Even in the parking lot they walk around.

 

 

 

 

 

 

 

Der relativ kleine Gloucester National Park ist ein herrlicher Karriwald. Aber für die großartigen Baumriesen haben wir kaum Augen. Farbenfrohe Papageienvögel und eine prunkvolle, mit Gold geschmückte Taube haben unsere volle Aufmerksamkeit. Sogar auf dem Parkplatz laufen sie herum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hardy Inlet

Bei Augusta, im südwestlichen Zipfel Westaustraliens, bildet der Blackwood River das Mündungsgebiet Hardy Inlet. Seine Ufer sind zu einem Großteil von dichtem Urwald gesäumt. Vom Molloy Caravan Park, gegenüber Molloy Island, haben wir freien Blick über das Wasser auf das Dickicht des Waldes. Neben Möwen tummeln sich hier insbesondere Pelikane. Sie präsentieren sich als Flugkünstler, Segler und Fischer.

english:
Near Augusta, in the southwest corner of Western Australia, the Blackwood River forms the Hardy Inlet Estuary. Its banks are lined for the most part by dense jungle. From Molloy Caravan Park, opposite Molloy Island, we have uninterrupted views across the water to the thicket of the forest. In addition to seagulls, pelicans in particular cavort here. They present themselves as flying artists, sailors and fishermen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Endlich “Ruus”

Auf unserer bisherigen Reise durch Zentral- und Westaustralien haben wir schon viele tote Kängurus auf den Fernstraßen gesehen (offenbar werden sie dort nachts von Road Trains überfahren). Lebendige konnten wir nur für wenige Minuten bei Torndirrup in der Dämmerung beobachten. Umso größer ist unsere Überraschung beim abendlichen Spaziergang über den Molloy Caravan Park. Eine Gruppe Kängurus (von den Einheimischen abgekürzt „Ruus“ genannt, engl. roos) mäht zwischen den vermieteten Hütten den Rasen. Offenbar sind sie die Nähe von Menschen gewohnt, denn sie halten nur geringen Abstand von uns.

english:
At last „roos“

On our hitherto trip through Central and Western Australia we have seen many dead kangaroos on the highways (apparently they are run over there by Road Trains at night). Alive we could only observe some for a few minutes at Torndirrup in the dusk. All the greater is our surprise at the evening walk over the Molloy Caravan Park. A group of kangaroos (shortened called „roos“ by the natives) mow the lawn between the rented cabins. Apparently they are used to the proximity of humans, because they only keep a short distance from us.

The next morning we discover just outside the campsite two kangaroos at breakfast, presumably mother and adolescent. They too are not bothered by us.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Morgen entdecken wir gleich außerhalb des Campingplatzes zwei Kängurus beim Frühstück, vermutlich Mutter und Halbwüchsiges. Auch sie lassen sich von uns nicht stören.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abhängen

Am Rand des Molloy Caravan Park, auf dem Rasen und auf dem Anleger, fühlen sich die Pelikane offensichtlich wohl. Einige stehen am Wasser und blicken in die Ferne, andere halten ein Nickerchen. Von uns und anderen Campern lassen sie sich kaum stören. So können wir sie aus kurzer Distanz fotografieren.

english:
Hanging out

At the edge of Molloy Caravan Park, on the lawn and on the pier, the pelicans obviously feel at ease. Some stand by the water and look into the distance, others take a nap. They are hardly bothered by us and other campers. So we can take pictures from a short distance.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cape Leeuwin

Das erste bekannte Schiff, das den südwestlichsten Punkt Australiens gesichtet hat, war 1622 die niederländische Leeuwin (‚Löwin‘). Nach ihr ist das Kap benannt. 1895 wurde hier der strahlend weiße Leuchtturm eröffnet. Von seiner Aussichtsplattform haben wir einen spektakulären Blick auf die Brandung. Nach australischer Lesart treffen hier der Indische und der Südliche Ozean aufeinander. Von hier bis zum nächsten Kap, dem 100 km nördlich gelegenen Cape Naturaliste (ebenfalls mit Leuchtturm), reicht der Leeuwin-Naturaliste National Park.

english:
The first known ship to have visited the southwesternmost point of Australia was in 1622 the Dutch Leeuwin (‘Lioness’). After it the Cape is named. In 1895 the shining white lighthouse was opened here. From its viewing platform we have a spectacular view of the surf. In Australia the Cape is considered the point where the Indian Ocean meets the Southern Ocean. From here to the next cape, the 100 km north Cape Naturaliste (also with a lighthouse), the Leeuwin Naturaliste National Park ranges.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zottelbäume und Calla

Auf dem Weg nach Norden passieren wir im Leeuwin-Naturaliste National Park einen verwunschenen Wald. Er ist eingezäunt, daher können wir ihn nur von außen betrachten. Die Rinde der Bäume hängt wie Papierfetzen an den Stämmen. Und der Waldboden ist fast vollständig mit blühenden Calla bewachsen.

english:
Shaggy trees and calla lilly

On the way north through the Leeuwin-Naturaliste National Park we pass an enchanted forest. It is fenced, so we can only look at it from the outside. The bark of the trees hangs like pieces of paper on the trunks. And the forest floor is almost completely overgrown with flowering calla.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ibis-Schwarm

In der Nähe von Margaret River entdecken wir, dass über uns ein mächtiger Schwarm großer Vögel kreist. Erst auf den Fotos können wir erkennen, dass es Ibisse sind.

english:
Ibis Swarm

Near Margaret River, we discover that a mighty flock of big birds is circling above us. Only in the photos we can identify them as ibises.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cape Naturaliste

Der Leuchtturm am Cape Naturaliste sieht aus, wie eine gekürzte Variante des Cape Leeuwin Leuchtturms. Diverse Grasbäume recken ihre Blütenstände in die Höhe, als ob sie mit dem Leuchttürmchen im Wettbewerb ständen. Die Blüten sind nicht nur bei Insekten  beliebt sondern auch bei Vögeln.

english:
The lighthouse on the Cape Naturaliste looks like a shortened version of the Cape Leeuwin Lighthouse. Various grass trees are raising their inflorescences as if they were competing with the tiny lighthouse. The flowers are popular not only with insects but birds, too.

Over the short Whale Lookout Walk we hike to the high coast. Whales do not show up. But again we are surrounded by unknown to us wildflowers.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über den kurzen Whale Lookout Walk wandern wir zur Hochküste. Wale zeigen sich nicht. Aber mal wieder sind wir von uns unbekannten Wildblumen umgeben.

 

 

 

 

 

 

 

Thromboliten

Diese unscheinbaren Klumpen im Wasser sollen die Evolution auf der Erde in Gang gesetzt haben?

english:
Thrombolites

These nondescript lumps in the water should have sparked the evolution on Earth?

They are thrombolites, biogenic sedimentary rocks. Like the better-known stromatolites that existed a little earlier, they are said to have started creating the oxygen atmosphere of our planet using photosynthesis a few billion years ago. They are located in Lake Clifton in Yalgorup National Park, south of Mandurah. The access is perfectly designed with a boardwalk across the lake shore. A bird on the railing of the boardwalk attracts more of our attention than the lumps in the water. And on the way back we discover some white cockatoos in the grass.

 

 

 

 

 

 

 

Es sind Thromboliten, biogene Sedimentgesteine. Wie die bekannteren Stromatolithen, die schon etwas früher da waren, sollen sie mit Hilfe von Photosynthese vor ein paar Milliarden Jahren begonnen haben, die Sauerstoff-Atmosphäre unseres Planeten zu schaffen. Im Lake Clifton im Yalgorup National Park liegen sie, südlich von Mandurah. Der Zugang ist perfekt gestaltet mit einem hölzernen Steg über das Ufer des Sees hinweg. Ein Vogel auf dem Geländer des Stegs erregt dann doch mehr unsere Aufmerksamkeit, als die Klumpen im Wasser. Und auf dem Rückweg entdecken wir im Gras noch ein paar weiße Kakadus.

 

 

 

 

 

 

 

Peel Inlet

Entlang der südlichen Westküste Australiens erstreckt sich zwischen Perth und Bunbury eine Kette von Seen und Mündungsgebieten, zu denen auch Lake Clifton gehört. Peel Inlet, unmittelbar südlich Mandurah, ist eins der größten dieser Gewässer. Es ist als „Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung“ eingestuft. Für Kormorane ist das offensichtlich ein gutes Revier. Auch Pelikane beobachten wir hier in großer Zahl.

english:
Along the southern west coast of Australia stretches between Perth and Bunbury a chain of lakes and estuaries, including Lake Clifton. Peel Inlet, just south of Mandurah, is one of the largest of these waters. It is classified as a „Wetland of International Importance“. For cormorants this is obviously a good area. We also observe pelicans here in large numbers.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Serpentine National Park

Die Hauptattraktion des Serpentine National Park, östlich von Rockingham, sind die Serpentine Falls. Sie führen gerade nur sehr wenig Wasser. Das Auffangbecken im glatt geschliffenen Felsen ist ein offizieller Badeplatz.

english:
The main attraction of the Serpentine National Park, east of Rockingham, are the Serpentine Falls. They are currently running very little water. The catch basin in the smooth ground rock is an official bathing place.

Waterfall and park are named after the meandering river. The area surrounding the car park by the waterfall offers shady spots that are also popular with kangaroos. Obviously, they are used to people here, because they can be observed relaxed at close range.

 

 

 

Wasserfall und Park sind nach dem sich schlängelnden Flusslauf benannt. Die Umgebung des Parkplatzes beim Wasserfall bietet schattige Plätzchen, die auch bei Kängurus beliebt sind. Offensichtlich sind sie hier an Menschen gewöhnt, denn sie lassen sich entspannt aus nächster Nähe beobachten.