Liard Trail

Bei Fort Nelson zweigt vom Alaska Highway der Liard Trail ab. Über diese mehrere hundert Kilometer Schotterstraße wollen wir nach Norden in die Northwest Territories fahren. Fort Nelson ist ein freundlicher, aufgeräumt Ort, gut um Vorräte aufzustocken. Das Visitor Center bietet nicht nur freies WLAN sondern auch einen großen, klimatisierten Raum mit Tischen und Stühlen sowie Steckdosen für die Stromversorgung unserer Notebooks. Dazu gibt es noch gratis Kaffee. Informationsbroschüren und Straßenkarten bekommen wir hier sowieso. Und für die Ver- und Entsorgung des Wohnmobils ist gleich nebenan eine großzügige Anlage.

Am Ortsrand von Fort Liard ist ein gebührenfreier, städtischer Campingplatz eingerichtet. Wir belegen einen der letzten noch freien Plätze. Beim Rundgang zur Orientierung erfahren wir, dass am Nachmittag ein Bär auf dem Platz war, aber verscheucht wurde. Vorsicht ist geboten.

Am folgenden Tag, auf dem weiteren Weg nach Norden, treffen wir wieder auf Waldbisons, die die Straßenränder in Besitz genommen haben. Wenn sie die Straße überqueren, sichern die Alten ihre Jungtiere und sperren dabei die Straße.

Es regnet stundenlang, den Bisons scheint das egal zu sein. Aber unser Womo wird auf der Schotterstraße von oben bis unten verdreckt.

english:
Near Fort Nelson branches the Liard Trail from the Alaska Highway. Over this several hundred kilometers of gravel road we want to drive north into the Northwest Territories. Fort Nelson is a friendly, tidy place, good for stocking up supplies. The Visitor Center offers not only free WiFi but also a large, air-conditioned room with tables and chairs and power outlets for our notebooks. There is also free coffee. Information brochures and road maps we get here anyway. And for the supply and disposal of the camper right next door is a spacious facility.

On the outskirts of Fort Liard there is a free, municipal campsite. We occupy one of the last remaining seats. During the orientation walk we learn that in the afternoon a bear was in the site but was scared off. Caution is advised.

The next day, on the way north, we meet again wood bison, who took possession of the roadsides. When they cross the road, the old secure their young and lock the road.
It rains for hours, the bison don’t seem to care. But our
camper gets dirty on the gravel road from top to bottom.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2 Kommentare zu „Liard Trail“

  1. Ilse fisterxotiscbe

    Und wahrlich es würde mich nicht wundern,sollte Euch im weiteren Verlauf der Reise auch noch
    ein Exemplar der als ausgestorben geglaubten Spezies „Dinosaurus Canadicus“ begegnen !
    Berichte und Fotos sind einfach mitreissend,es ist wunderschön mitreisen zu dürfen!
    Ilse

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.