Monemvasiá

Schon von Weitem sehen wir den wuchtigen Felsklotz vor der Küste liegen. Bei Annäherung erkennen wir Festungsbauten oben auf dem Felsen. Die bezaubernde, mittelalterliche Unterstadt liegt etwas versteckt: Monemvasiá, im Süden an der Ostküste des östlichen langen „Fingers“ des Peloponnes. Vom Festland führt ein Damm zum Felsen. Die Straße führt weiter südlich an ihm entlang bis vor die Stadtmauer mit dem Tor zur Unterstadt, das nur zu Fuß passierbar ist.

Hier ist eine völlig andere Welt mit engen, verwinkelten Gässchen, Treppen und Torbögen, eingebettet zwischen mittelalterlichen Gebäuden. Einige davon sind nur noch Ruinen, aber erstaunlich viele sind restauriert oder in Arbeit. Die Hauptgasse ist von Souvenirläden und Tavernen okkupiert, aber ein paar Meter abseits wirkt der Ort recht authentisch mittelalterlich.

Die Oberstadt auf dem Felsen ist seit mehr als hundert Jahren nicht bewohnt. Die Ruinen dort, zwischen wuchernder Wildnis, können erkundet werden. Im Winterhalbjahr schließt sie bereits um 15 Uhr und wir brauchen nicht mehr entscheiden, ob wir die anstrengende Wanderung wagen wollen.

english:
From a distance already we can see the massive rocky cliff facing the coast. Upon approach, we recognize fortress buildings on top of the rock. The enchanting medieval lower town are somewhat hidden: Monemvasiá, in the south on the east coast of the eastern long „finger“ of the Peloponnese. From the mainland a dam leads to the rock. The road leads further along it on the south side to the city wall with the gateway to the lower town, which is only passable on foot.

Here is a completely different world with narrow, winding alleyways, steps and archways, embedded between medieval buildings. Some of them are just ruins, but amazingly many are restored or in work. The main street is occupied by souvenir shops and tavernas, but a few meters away the place seems quite authentic medieval.

The upper town on the rock has not been inhabited for more than a hundred years. The ruins there, between rampant wilderness, can be explored. In the winter half-year it closes already at 3 pm and we do not need to decide if we would like to make the strenuous hike.

rp_2016_11_20_monemvasia_007

 

 

rp_2016_11_20_monemvasia_023

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200190

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200197

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200201

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200203

 

 

rp_2016_11_20_monemvasia_032

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200204

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200218

 

 

rp_2016_11_20_monemvasia_039

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200277

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200232

 

 

rp_2016_11_20_monemvasia_046

 

 

rp_2016_11_20_monemvasia_048

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200236

 

 

rp_2016_11_20_monemvasia_055

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200237

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200239

 

 

rp_2016_11_20_monemvasia_056

 

 

rp_2016_11_20_monemvasia_067

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200254

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200256

 

 

rp_2016_11_20_monemvasia_078

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200261

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200262

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200269

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200272

 

 

rp_2016_11_20_monemvasia_085

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200280

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200282

 

 

kg_2016_11_20_monemvasia_200283

 

1 Kommentar zu „Monemvasiá“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.