Mit dem Womo durch Finnland

Zwei Monate waren wir unterwegs, 61 Tage nach Finnland, durch Finnland und wieder zurück. Eine Überraschung war das zauberhafte Åland, das uns zehn Tage lang sehr abwechslungsreich begeistert hat. Es ist unbedingt eine Reise wert. „Aufgeräumt wie in Åland“ ist für uns zum geflügelten Wort geworden. Aber auch das ‚eigentliche Finnland‘ (so ist es bei der Einreise von Åland aus auf Schildern zu lesen) hat sich uns in immer wieder anderen Facetten präsentiert. Und auf der Rückreise hatten wir noch eineinhalb Wochen interessante Eindrücke in Schweden und Dänemark.

english:
By camper through Finland

Two months we were on the road, 61 days to Finland, through Finland and back again. A surprise was the enchanting Åland, which for ten days excited us very varied. It is absolutely worth a trip. „Tidy as in Åland“ has become a winged word for us. But also the ‚actual Finland‘ (so it is to be read on signs on the entry from Åland) has presented itself to us again and again in other facets. And on the way back we had another one and a half weeks interesting impressions in Sweden and Denmark.

The outstanding experience on this trip was certainly the observation of brown bears and the extremely rare wolverines in their natural environment. Again, we have not seen a single elk in Scandinavia, although practically everywhere is warned for them. Reindeer, on the other hand, we have often experienced in the north. The art installation „Quiet People“ was and still is sustainably touching.

Lapland, which has now excited us on several trips in summer and in winter, was another highlight with its high summer. Among the nice surprises for us was the entire coast with its countless skerries and rocks, but also with beautiful sandy beaches. And the very different rapids have also inspired us. The countless lakes, which are everywhere flashing through the never-ending forests, are considered to be self-evident in Finland. But they are always beautiful, especially the great lakes Päijänne and Saimaa.

When planning this trip, we got the impression that there are relatively few travel guides about Finland, and also few travel reports on the Internet. Even detailed road maps were not simply available. Evidently, Finland is a less popular travel country than for instance Sweden or Norway. This is a pity and is not justified by the attractiveness of the country.

Well, Finnish is a very exotic language. However, the coastal regions are mainly bilingual, Finnish and Swedish. This has made the orientation easier for us, even though we don’t speak Swedish. But it is related to English and German, especially to the Low German (which is familiar to us). We could communicate easily with few exceptions in English.

Another obstacle for traveling to Finland is certainly the distance from Central Europe. Nevertheless, if you have the necessary time, we absolutely recommend a trip to Finland. As we have shown, one can also enjoy the way there.

Mosquitoes are considered to be the most vicious of all wild animals in Finland, according to our camper guide. In this regard, our travel planning was obviously good. When we reached the Finnish mainland in mid-July, the mosquito season was already almost over. If we had been in nature in Central Europe during the summer as much as in Finland, we would have experienced no fewer mosquitoes than there. The mosquito repellents we brought along were only used three times, after which they were more annoying than the insects. More disturbing, we felt gadflies in some places.

In addition to the numerous tourist and scenic destinations, membership in the EU and Euro are good arguments for Finland. Southern European fruit and vegetables in good quality and selection in the supermarkets are the most visible indication of this. What we have already reported in the summary of our Lapland winter journey about Northern Sweden and Northern Norway also applies to Finland. Besides wilderness, there is civilization all over the country: settlements, villages, cities and good roads, the infrastructures of one of the most advanced countries. Of course there are supermarkets with first-class selection, bakeries, cafes, petrol stations, fashion boutiques, art and much more practically anywhere.

Finland is world leader in mobile communications. The net coverage of the country is very good. Accordingly there are remote areas without mobile internet, we have not found them. In no country have we experienced such uncomplicated and cheap Internet access via a prepaid SIM card, as in Finland. Once we had „only“ UMTS (3G), otherwise always LTE (4G), thus continuously fast Internet. In Åland the conditions were slightly less comfortable.

The choice of breads, even substantial ones, is great. And what already made easyer the access to typical food of the country in Greece, we have also experienced in Finland: in every slightly larger place is a Lidl supermarket, with familiar German food as well as country-specific.

And then there is a remarkable peculiarity that makes traveling in Finland pleasant, especially with a camper: all over the world, we have not experienced such considerate and reserved drivers as the Finnish. Driving on Finnish roads is relaxed.

Very good service has given us again the camper guide (By camper to Finland). Without it, we would have had some difficulties finding nice pitches in the nature and disposal possibilities. It covers Finland amazingly well. As it does not take account of Åland, we have allowed ourselves to publish pitches found there with GPS coordinates.

The infrastructure for campers, apart from campsites, is very varied in Finland but mostly less good. This is astonishing because we have seen unexpectedly many, especially domestic campers on the roads. The absolute best disposal points are in Finland, but only a few. In Sweden, many rest areas are equipped with disposal facilities throughout the country. Fresh water is readily available in all three Nordic countries. In Finland, we mostly fueled it at petrol stations (free except once), occasionally in small boat harbours.

A travel guide (additional to the camper guide) directed towards our interests was not available in a current issue. The Dumont Travel Guide Finland was quite helpful, but for our taste it is too much fixed on cities and buildings.

While in Germany a lot of frustration prevailed over a badly felt summer, although with some hot days, but lots of rain and various thunderstorms, we had a pleasant summer in Finland. The photos in our blog prove this. No, Spanish heat we had not as expected. It rained predominantly at night or only as showers, so the rest of the respective day was pleasant. At 25°C we had the warmest days at the end of July in Lapland.

Mrs. Roundgetter presents her special Finland photos and Åland photos on her website. The Aroundgetter brought back from this journey several lighthouses for the collection on his website, from Finland and Åland as well as from Sweden and Denmark.

This is the conclusion of our Finland journey.

 

 

 

Das herausragende Erlebnis auf dieser Reise war sicherlich die Beobachtung von Braunbären und den extrem seltenen Vielfraßen in ihrer natürlichen Umgebung. Wieder mal haben wir in Skandinavien keinen einzigen Elch gesehen, obwohl praktisch überall davor gewarnt wird. Rentiere dagegen haben wir im Norden häufig erlebt häufig erlebt. Nachhaltig anrührend war und ist für uns die Kunstinstallation ‚Stilles Volk‘.

 

Lappland, das uns inzwischen auf mehreren Reisen im Sommer und im Winter begeistert hat, war mit seinem Hochsommer ein weiterer Höhepunkt. Zu den schönen Überraschungen gehört für uns die gesamte Küste mit ihren zahllosen Schären und Felsen, aber auch mit herrlichen Sandstränden. Und auch die sehr verschiedenen Stromschnellen haben uns begeistert. Die unzähligen Seen, die überall durch die nicht enden wollenden Wälder blinken, gelten zwar als selbstverständlich in Finnland. Aber sie sind immer wieder hinreißend schön, besonders die großen Seen Päijänne und Saimaa.

 

 

 

 

Bei der Planung dieser Reise haben wir den Eindruck gewonnen, dass es relativ wenige Reiseführer über Finnland gibt, aber auch nur wenige Reiseberichte im Internet. Selbst einigermaßen detaillierte Straßenkarten waren nicht einfach verfügbar. Offenbar ist Finnland ein weniger populäres Reiseland als z.B. Schweden oder Norwegen. Das ist schade und angesichts der Attraktivität des Landes nicht gerechtfertigt.

 

 

 

 

 

 

Nun ja, Finnisch ist eine sehr exotische Sprache. Allerdings sind die Küstenregionen überwiegend zweisprachig, Finnisch und Schwedisch. Das hat uns dort die Orientierung erleichtert, obwohl wir des Schwedischen auch nicht mächtig sind. Aber es ist dem Englischen und dem Deutschen, besonders dem (uns vertrauten) Plattdeutschen verwandt. Verständigen konnten wir uns mit wenigen Ausnahmen problemlos in Englisch.

 

 

Ein weiteres Hindernis für Finnlandreisen ist sicherlich die Entfernung von Mitteleuropa. Dennoch, wer die nötige Zeit hat, dem empfehlen wir eine Reise nach Finnland uneingeschränkt. Wie wir gezeigt haben, kann man auch den Weg dorthin genießen.

 

 

 

 

Mücken gelten laut Womo-Führer als die böswilligsten aller wilden Tiere in Finnland. Diesbezüglich war unsere Reiseplanung offenbar richtig. Als wir Mitte Juli das finnische Festland erreichten, war die Mückensaison wohl schon weitgehend vorbei. Wären wir in Mitteleuropa im Sommer so viel in der Natur unterwegs gewesen wie in Finnland, hätten wir nicht weniger Mücken erlebt als dort. Die mitgebrachten Mückenschutzmittel haben wir nur dreimal benutzt, danach waren sie uns lästiger als die Insekten. Beunruhigender haben wir an einzelnen Orten Bremsen empfunden.

 

 

Neben den unzähligen touristischen und landschaftlichen Zielen sind die Mitgliedschaften in EU und Euro gute Argumente für Finnland. Südeuropäisches Obst und Gemüse in guter Qualität und Auswahl in den Supermärkten sind das sichtbarste Indiz dafür. Was wir schon in der Zusammenfassung unserer Lappland-Winterreise über Nordschweden und Nordnorwegen berichtet haben, gilt auch für Finnland. Neben Wildnis gibt es im ganzen Land Zivilisation: Siedlungen, Dörfer, Städte und gute Straßen, die Infrastrukturen eines der fortschrittlichsten Länder. Selbstverständlich gibt es Supermärkte mit erstklassiger Auswahl, Bäckereien, Cafes, Tankstellen, Mode-Boutiquen, Kunst und vieles mehr praktisch überall.

 

 

 

 

Finnland ist international führend in Mobilfunk. Die Netzabdeckung des Landes ist sehr gut. Es soll entlegene Gebiete ohne mobiles Internet geben, wir haben sie nicht gefunden. In keinem Land haben wir bisher einen so unkomplizierten und preiswerten Internetzugang per Prepaid SIM-Karte erlebt, wie in Finnland. Einmal hatten wir „nur“ UMTS (3G), sonst immer LTE (4G), also jederzeit schnelles Internet. In Åland waren die Verhältnisse geringfügig weniger komfortabel.

 

 

Die Auswahl an Brotsorten, gerade auch deftigen, ist groß. Und, was uns schon in Griechenland den Zugang zu typischen Lebensmitteln des Landes erleichtert hat, haben wir auch in Finnland erfahren: In jedem etwas größeren Ort ist ein Lidl-Supermarkt, sowohl mit vertrauten deutschen Lebensmitteln als auch landestypischen.

 

 

Und dann ist da noch eine bemerkenswerte Besonderheit, die das Reisen in Finnland angenehm macht, gerade auch mit dem Wohnmobil: Auf der ganzen Welt haben wir nicht solche rücksichtsvollen und zurückhaltenden Autofahrer erlebt, wie die finnischen. Fahren auf finnischen Straßen ist entspannt.

 

 

Sehr gute Dienste hat uns mal wieder der Womo-Führer geleistet (Mit dem Wohnmobil nach Finnland). Ohne ihn hätten wir wohl einige Schwierigkeiten gehabt, schöne Stellplätze in der Natur und Entsorgungsmöglichkeiten zu finden. Er deckt Finnland erstaunlich gut ab. Da er Åland nicht berücksichtigt, haben wir uns erlaubt, dort gefundene Stellplätze selbst mit GPS-Koordinaten zu veröffentlichen.

 

 

 

 

Die Infrastruktur für Wohnmobile, abgesehen von Campingplätzen, ist in Finnland sehr unterschiedlich, aber überwiegend weniger gut. Das ist erstaunlich, denn wir haben unerwartet viele, insbesondere einheimische Wohnmobile auf den Straßen gesehen. Die absolut besten Entsorgungsstellen gibt es in Finnland, aber nur wenige. In Schweden sind viele Rastplätze im ganzen Land mit Entsorgungseinrichtung ausgestattet. Frischwasser ist in allen drei nordischen Ländern gut verfügbar. In Finnland haben wir es meistens an Tankstellen getankt (bis auf eine Ausnahme gratis), gelegentlich in Sportboothäfen.

 

 

 

 

Ein auf unsere Interessen ausgerichteter Reiseführer (neben dem Womo-Führer) war in einer aktuellen Ausgabe nicht verfügbar. Das Dumont Reise-Handbuch Finnland war durchaus hilfreich, allerdings ist es für unseren Geschmack zu sehr auf Städte und Gebäude fixiert.

 

 

 

Während in Deutschland großer Frust über einen als schlecht empfundenen Sommer herrschte, zwar mit einigen heißen Tagen, aber viel Regen und diversen Unwettern, hatten wir in Finnland einen überwiegend angenehmen Sommer. Die Fotos in unserem Blog belegen das. Nein, spanische Hitze hatten wir erwartungsgemäß nicht. Geregnet hat es überwiegend nachts oder nur als Schauer, sodass der Rest des jeweiligen Tages angenehm war. Mit 25°C hatten wir die wärmsten Tage Ende Juli in Lappland.

 

 

 

Frau Rumkommer präsentiert auf ihrer Webseite ihre besonderen Finnland-Fotos und Åland-Fotos. Der Herumkommer hat von dieser Reise wieder einige Leuchttürme für die Sammlung auf seiner Webseite mitgebracht, aus Finnland und Åland sowie aus Schweden und Dänemark.

 

 

 

Damit ist der Bericht von unserer Finnlandreise abgeschlossen.

 

2 Comments

  1. Ilse fister said:

    Sind es doch mehr als 50 Jahre die uns vom Reisezeitpunkt trennen,welch wunderbare
    Erinnerungen wurden an die gemeinsame Rucksackreise von Rose und mir geweckt!
    Immerhin haben wir damals noch selbstverständlich auch die wiklich beeindruckenden
    Elche getroffen……eure Berichte haben so Vieles wieder wachgerufen……danke für die
    „Gefühlte Mitfahrgelegenheit“. Ilse

    13. September 2017
    Reply
  2. Rose Nigg said:

    Den Worten von Ilse kann ich mich nur anschliessen und mich bei Euch für die tollen bunten „WOMO-Mitfahrerlebnisse“ bedanken, regen sie doch immer wieder an, in den eigenen Erinnerungen, Fotoalben und -Kisten zu kruschteln und Entdeckungen hervorzuholen. Insbesondere aber machen sie neugierig und fordern heraus, auch selber wieder Entdeckungsreisen zu planen und durchzuführen, mit welchen Vehikeln auch immer.
    Bin gespannt, wohin die nächste Reise geht.

    13. September 2017
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.